„Simon – die linke Hand des Handwerks“

+
Bald auf „Sendung": „Simon – die linke Hand des Handwerks“ wirbt für die Ausbildung im Handwerk.

Der deutsche Comedian und Moderator Simon Gosejohann tritt ab März 2011 als Gesicht der Imagekampagne des deutschen Handwerks auf. In zehn filmischen Episoden besucht „Simon – die linke Hand des Handwerks“ Betriebe und gewährt Einblicke in den modernen Berufsalltag der Handwerker.

Mit den humorvollen Filmen sollen Jugendliche angesprochen und auf die handwerklichen Ausbildungen neugierig gemacht werden.

Das Handwerk ist modern, kreativ, arbeitet mit High- Tech und bietet mit über 130 Ausbildungsberufen vielfältige Perspektiven sowie attraktive Karrieremöglichkeiten. Dennoch wird es von vielen Jugendlichen als etwas altbacken und verstaubt wahrgenommen. Die Imagekampagne des deutschen Handwerks will dieses Bild zurechtrücken und hat dazu das Filmkonzept „Simon – die linke Hand des Handwerks“ entwickelt. Darin bringt der aus „Elton vs. Simon“ und „Comedy Street“ bekannte TV-Star Simon Gosejohann jungen Menschen das Handwerk auf unterhaltsame Weise näher und macht Lust auf eine handwerkliche Ausbildung. „Ohne Handwerker die anpacken, läuft gar nichts – auch nicht in Film und Fernsehen. Deshalb freue ich mich, Jugendlichen vermitteln zu können, dass Handwerker nicht nur Häuser bauen und Abflüsse reparieren, sondern noch viele andere spannende und abwechslungsreiche Dinge leisten. Es gibt ja auch nicht umsonst über 130 Berufe im Handwerk“, so Simon Gosejohann während der Dreharbeiten. Ist das Interesse bei den Jugendlichen geweckt, so bieten die Kampagnenwebsite www.handwerk.de, aber vor allem die Handwerksorganisationen umfangreiche weiterführende Informationen zu den Ausbildungen und Perspektiven im Handwerk.

Unverfälschte Darstellung des Handwerks

In den jeweils rund fünfminütigen Episoden besucht Simon, begleitet von einem Kamerateam, zehn Handwerksbetriebe aus unterschiedlichen Gewerken. Gedreht wurden die ersten drei Folgen über Fotografen, Bäcker und Orthopädiemechaniker. Mit einer Mischung aus Tollpatschigkeit, Neugier und einem guten Schuss Selbstüberschätzung macht er sich ans Tageswerk. Nach und nach lernt er deren spannenden Arbeitsalltag kennen.

Überholte Klischees und falsche Vorstellungen von den Berufen werden im Praxistest widerlegt und müssen von Simon über Bord geworfen werden. „Bei den Dreharbeiten wurde mir klar: Mit Muskeln allein kommt man im Handwerk nicht besonders weit. Es kommt echt drauf an, was man zwischen den Ohren hat“, weiß Simon Gosejohann zu berichten. Um ein realistisches Bild vom Handwerk zu zeigen, werden die Filme nicht im Studio, sondern in echten Betrieben gedreht. Hauptdarsteller sind deshalb echte Handwerker. Auszubildende, Gesellen und Meister zeigen Simon ihre Handwerksberufe so, wie sie sind: spannend, modern und vielseitig.

Ab März auf www.handwerk.de

Am 17. März präsentiert Simon die ersten Episoden von „Simon – die linke Hand des Handwerks“ live in einer Vorpremiere auf der Internationalen Handwerksmesse (IHM) in München. Anschließend werden die Filme passend zur jungen Zielgruppe online auf der Website der Imagekampagne unter www.handwerk.de veröffentlicht.

Das Kampagnenbüro des deutschen Handwerks hat „Simon – die linke Hand des Handwerks“ zusammen mit der Agentur Scholz & Friends entwickelt. Für die filmische Umsetzung zeichnet die Berliner Produktionsfirma strandgutmedia GmbH verantwortlich. (www.handwerk.de)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.