Teilsanieren und bares Geld sparen

+
Investition: Schon mit einer energetischen Teilsanierung, etwa im Kellergeschoss, können Hausbesitzer bares Geld sparen.

Nicht immer muss es der "Rundumschlag" sein, um die Heizkosten im Eigenheim zu senken. Wer seinen Altbau auf einen aktuellen energetischen Standard bringen will, kann dabei auch Schritt für Schritt vorgehen.

Vor allem eine Teilsanierung kann sinnvoll sein, wenn sie besondere Schwachpunkte in der Gebäudesubstanz beseitigt: Das spart bares Geld bei den Heizkosten und unterstützt zudem den Umwelt- und Klimaschutz.

Unterstützung durch den Energieberater

Entscheidend für eine erfolgreiche Sanierung ist es, die vorhandene Bausubstanz gründlich unter die Lupe zu nehmen. Dafür bietet es sich an, einen unabhängigen, zertifizierten Energieberater zu beauftragen. Der Fachmann nimmt eine Bestandsanalyse vor und kann gezielt ermitteln, welche Modernisierungsmaßnahmen den größten Einspareffekt bewirken. Gleichzeitig kann der Fachberater auch zu möglichen Fördermitteln für die Modernisierung beraten sowie bei der Antragstellung helfen.

Teilsanieren zahlt sich aus

Wer sich für die Teilsanierung besondere Schwachpunkte im Altbau auswählt, kann somit den größtmöglichen Effekt erzielen und das vorhandene Modernisierungsbudget wirksam nutzen. Auch eine Sanierung in mehreren Schritten, abhängig von den vorhandenen finanziellen Mitteln, ist auf diese Weise möglich. Typische "Energiefresser" im Haus sind etwa das ungedämmte Dach, das nach Berechnungen der Deutschen Energie-Agentur dena bis zu 30 Prozent der Wärmeverluste verursacht, sowie das Kellergeschoss, auf dessen Konto 15 Prozent der Verluste gehen. Das bedeutet im Umkehrschluss: Wer Obergeschoss und Keller energetisch saniert, kann bereits fast die Hälfte der Einsparmöglichkeiten im Eigenheim verwirklichen.

Geeignete Dämmstoffe auswählen

Die Modernisierung macht sich durch die eingesparten Energieressourcen für die Umwelt bezahlt - und amortisiert sich zudem von allein - oft bereits nach wenigen Jahren. Entscheidend für den Sanierungserfolg ist es allerdings, die Modernisierung gut zu planen und von erfahrenen Handwerkern ausführen zu lassen. Und auch das verwendete Material hat großen Anteil am Dämmerfolg: So ist längst nicht jeder Dämmstoff für jeden Anwendungsbereich geeignet. Bei der Kellerdämmung, der sogenannten Perimeterdämmung, wird ein Dämmmaterial benötigt, das den hohen Belastungen dauerhaft standhält. Hier ist daher XPS eine gute Wahl. Das Dämmmaterial verrottet nicht und ist druckstabil und unempfindlich gegen Feuchtigkeit. Auch zur Vermeidung und Beseitigung von Wärmebrücken ist dieser Hochleistungsdämmstoff geeignet - ebenso wie zur Dämmung von Umkehrdächern. Unter xps-waermedaemmung.de gibt es ausführliche Informationen dazu. (mpt-14/49881)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.