Startschuss für Tischler

+
Gefühl für das Material: links die 22-jährige Isabell Schalk, die als angehende Meisterin eines der Gesichter der Kampagne ist, und Sebastian Wenderoth, der einem Team von Nachwuchshandwerkern während des Workshops zur Seite stehen wird.

Das Tischlerhandwerk sucht Nachwuchskräfte. Aus diesem Grund fiel jetzt der Startschuss für ein Projekt, bei dem kreative Nachwuchshandwerker zeigen können, was in ihnen steckt.

Hessens Wirtschaftsminister Dieter Posch ist Schirmherr des neuen „Kreativ-Workshops Tischler“ und übergab in der Schreinerei Wenderoth in Niedermöllrich das Genehmigungsschreiben für die Kampagne. Hermann Hubing, Hauptgeschäftsführer des Fachverbandes Tischlerhandwerk, nahm dieses und die finanzielle Beteiligung des Landes Hessen in Höhe von etwa 200 000 Euro entgegen.

Es fehlt an Nachwuchs

Der demographische Wandel, aber auch ein Mangel an qualifizierten Bewerbern sei der Grund dafür, dass es langfristig an Nachwuchs fehle, sagte Hubing. Deshalb richtet sich das Projekt an Schüler der Haupt-, Real- und Gesamtschulen, die sich in der Berufsorientierungsphase befinden. Aufgabe ist es, im Team zu einem vorgegebenen Thema Ideen zu entwickeln und unter der Verwendung des Baustoffes Holz umzusetzen. Für die Bewerbung können zum Beispiel Zeichnungen, Modelle und Videos von der Planung und ersten Realisierungsversuchen eingereicht werden. Die ausgewählten Teilnehmer bekommen dann während des Wettbewerbs erfahrene Paten zugeteilt, die mit Rat und Tat zur Seite stehen werden. Sebastian Wenderoth ist einer dieser Paten. Er weiß genau, worauf es bei der Planung, Produktion und Montage ankommt.

Die gesamte Planungs- und Umsetzungsphase soll von den Schülern auf Video aufgezeichnet werden. Über Youtube und Facebook werden die Arbeiten der einzelnen Teams veröffentlicht. Eine Jury wird die eingereichten Arbeiten schließlich im Hinblick auf Kreativität und Realisierbarkeit bewerten und die Sieger auswählen.

Zur Person

Sebastian Wenderoth wird für den Nachwuchs ein wahrer Meister als Pate sein. Der 33-Jährige war 1998 sowohl Landes- als auch Bundessieger beim Praktischen Leistungswettbewerb der Handwerksjugend und gewann ein Jahr später als Bautischler die Silbermedaille bei der Berufsolympiade in Kanada. Seit Anfang des Jahres ist er Chef des Familienbetriebs in Niedermöllrich, der damit nun in 5. Generation besteht.

Von Christl Eberlein

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.