Tischler werden gebraucht

+
Die Tischlergesellen und Holzbearbeiter wurden in Ziegenhain freigesprochen: Ihre Gesellenstücke sind in einer Ausstellung bei „Ziegenhain vom Feinsten“ am 7. September zu sehen.

Im Bezirk der Tischler-Innung Ziegenhain gibt es 31 Fachbetriebe, über die Hälfte von ihnen bildet aus. Beim Straßenfest „Ziegenhain vom Feinsten“ präsentieren am Sonntag freigesprochenen Tischlergesellen und Lehrlinge aus dem zweiten Lehrjahr in einer Ausstellung ihre Werkstücke.

Darüber hinaus führen Auszubildende kleinere Arbeiten vor und vermitteln so einen Eindruck von dem traditionsreichen Handwerk.

Download
PDF der Sonderseite Schreinerinnung Ziegenhain

Tischler und Schreiner sind zwei Namen für ein und denselben Beruf. Während man in Norddeutschland von Tischlern spricht, ist im Süden eher der Name Schreiner gebräuchlich. Doch egal, wie man es nennt, mit einem Abschluss als Tischler lernt ein Auszubildender einen anerkannten Handwerksberuf mit vielfältigen Möglichkeiten.

Bei der Entwicklung neuer Ideen können Tischlerinnen und Tischler ihre Kreativität entfalten. Wichtige Voraussetzung sind Formgefühl und konstruktives Verständnis. Neben dem Hauptwerkstoff Holz werden Kunststoffe, Metalle und auch Glas auf vielfältigste Art und Weise verarbeitet.

Jugendliche, die Interesse an dem traditionsreichen Handwerk haben, sollten daher folgende Voraussetzungen erfüllen: Spaß am Umgang mit Holz, eine Portion Kreativität, Freude am Arbeiten – auch im Team – technisches Interesse. Der Tischlehrberuf ist ein Beruf mit Anspruch und vielen Herausforderungen.

„Eine Tischlerlehre dauert drei Jahre und kann in besonderen Fällen auf zwei Jahre verkürzt werden. Danach besteht die Möglichkeit auf eine Meisterschule zu gehen, um entweder eine eigene Tischlerei zu eröffnen oder Leitungsaufgaben in einem Betrieb zu übernehmen. Bei entsprechenden Voraussetzungen ist auch ein Studium möglich“, erklärt Innungsobermeister Jürgen Schenk.

Spezialisierung möglich

Nach der Ausbildung hat man als Tischler die Möglichkeit, sich in vielen Bereichen zu spezialisieren: Unter anderem im Innenausbau, Möbelbau, beim Planen und Fertigen von Küchen, Türen, Fenstern, Wintergärten und Treppen bis hin zur Restaurierung alter Möbel. Der Tischler ist der Experte, wenn es sich um Holz dreht.

Informationen zu dem abwechslungsreichen Lehrberuf findet man auf der Homepage der Tischler-Innung Ziegenhain: www.tischler-innung-ziegenhain.de (zmh)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.