Tour zum Marktführer

+
Interessante Tour: Die Reisegruppe der Dachdecker-Innung Waldeck-Frankenberg beim Besuch der Firma Velux.

Die Dachdecker-Innung Waldeck-Frankenberg besuchte die Firma Velux Deutschland GmbH. Die Velux Deutschland GmbH mit Sitz in Hamburg ist nach Auskunft des Obermeisters der Dachdecker-Innung, Karl-Werner Demmer aus Korbach, der weltweit größte Hersteller von Dachfenstern.

„ Die Velux-Gruppe zählt mit mehr als 10 000 Mitarbeitern sowie Produktionsstandorten in elf Ländern und Vertriebsgesellschaften in nahezu 40 Ländern zu den größten Produzenten von Baumaterialien. In Deutschland beschäftigt Velux in Produktion und Vertrieb fast 1000 Mitarbeiter. Neben Dachfenstern und anspruchsvollen Dachfenstersystemen umfasst die Produktpalette unter anderem Sonnenschutzprodukte, Rollläden und Solarkollektoren sowie Zubehörprodukte für den Fenstereinbau. Da Velux in besonderer Weise den kundenorientierten Dialog mit den Kunden sucht, haben wir als Innung die Gelegenheit zu diesem Besuch wahrgenommen.“

Velux, so Demmer weiter, zeige in seinem Schulungsgebäude, dem von der Innung besuchten Velux-Forum im thüringischen Sonneborn, eindrucksvoll, dass der gezielte Einsatz von Tageslicht in Gebäuden zu einer Reduzierung des Energieverbrauchs beitrage und ein wichtiger Bestandteil moderner Architektur sei: „Diese Tatsache macht das Unternehmen für uns als mittelständische Handwerker natürlich besonders interessant. Denn Energieeffizienz steht auch bei unseren Kunden hoch im Kurs.

Insofern profitieren auch die Verbraucher in Waldeck-Frankenberg von den hier gezeigten Innovationen, wie zum Beispiel solarbetriebenen Dachfenstern.“

Zum Programm der Innungs-Studienfahrt gehörte laut Demmer die Präsentation des Unternehmens im firmeneigenen Velux-Forum, Informationen über das Velux-Klimakonzept sowie eine Werksführung durch eine der weltweit größten Produktionsstätten für Dachfenster.

Innungs-Obermeister Karl-Werner Demmer zeigte sich überzeugt davon, dass das Waldeck-Frankenberger Dachdecker-Handwerk von dem vermittelten Fachwissen profitieren werde. Man wolle dies natürlich durch Anwendung in den heimischen Betrieben an die Kunden weitergeben. (nh/uli)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.