Mit Trendhölzern Räume natürlich und stilvoll einrichten

Wohnen mit eigenem Charakter

+
Edel: Hochwertige Holzarten bringen mit ihrer natürlichen Maserung und ihrer Haptik viel Atmosphäre in jeden Raum. Tischler vor Ort beraten bei der individuellen Planung.

Holz zählt zu den ältesten Baumaterialien, die der Mensch nutzt - und das aus guten Gründen: Es ist robust, langlebig, anpassungsfähig und holt zugleich eine natürliche Atmosphäre ins Haus. Zurück zur Natur, dieses Motto liegt auch bei der Einrichtung von Wohnräumen im aktuellen Trend.

Gerade Massivholz, ob als Möbelstück, als Einbauschrank oder auch als individuell angepasste Küche, verleiht den eigenen vier Wänden eine besondere Ausstrahlung. Modernes Design wird dabei mit traditionellem Handwerkskönnen verbunden: Zahlreiche Tischlerbetriebe konzentrieren sich auf individuelle Anfertigungen, die aus Möbelstücken ein Unikat machen, und auf das Anpassen hochwertiger Möbelsysteme - jeweils ganz nach den Wünschen der Bewohner.

Holzvielfalt für den Möbelbau

Weit mehr als 100 Holzarten können für den Möbelbau verwendet werden. Neben den bekannten Klassikern wie Wildeiche und Nussbaum bleibt somit viel Spielraum für kreative Lösungen und eine individuelle Note. Zu Trendhölzern, die besonders gefragt sind, zählt beispielsweise das Vulkan-Padouk-Holz mit seiner unverwechselbaren, naturgegebenen Maserung. Aber auch die traditionelle Technik des Holzräucherns, die dem Material eine edle, haselnuss- bis schokobraune Färbung verleiht, wird von innovativen Handwerksbetrieben wiederentdeckt.

Roseneiche ist eine ebenso beliebte Alternative für exklusive Möbel und hochwertige Innenausbauten wie auch das Trendholz Kernahorn mit seiner rustikalen Note. Eine dunkle, teils wilde Maserung wiederum kennzeichnet die Holzart Makassar, die zur großen Familie der Ebenhölzer gehört.

Eine Einrichtung, die mitwächst

Einbauten und Möbel aus hochwertigem Massivholz geben einem Raum nicht nur Charakter, sondern sind auch eine Investition, die sich dauerhaft auszahlt. Denn gute Holzqualitäten punkten mit ihrer Langlebigkeit und einer einfachen Pflege. Individuelle Wünsche an Ergonomie, Stauraum oder Funktionalität lassen sich dabei vielfältig realisieren. Auch an Veränderungen in der Familie ist gedacht: Zum Beispiel mit Möbeln für das Kinder- und Jugendzimmer, die buchstäblich mitwachsen und sich flexibel immer wieder dem Wachstum anpassen lassen. Für eine natürliche, gesunde Wohnatmosphäre sorgen dabei werthaltige Hölzer ohne chemische Behandlung.

Tipps für die Planung

Farben, Formen, Materialien: Viele Faktoren haben Einfluss auf die Atmosphäre eines Raums. Das beste Beispiel dafür sind Möbel, Einbauten und Türen aus massivem Holz. Dieselbe Einrichtung in unterschiedlichen Farben hat jeweils ihren eigenen Charakter: Helle Hölzer vergrößern einen Raum optisch, dunkle lassen ihn enger wirken. Gerade in kleineren Räumen kommt es daher auf die passenden Proportionen sowie die Kombination mit Holzböden und Wandfarben an. (djd/pt)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.