Vielfältiges Kulturerbe

+
Aus dem Alltag nicht wegzudenken: Das Bäckerhandwerk sorgt mit den verschiedensten Brotsorten immer wieder für Abwechslung.

Mit seiner weltweit einzigartigen Vielfalt gilt Deutschland zu Recht als „Land des Brotes“. Doch wie viele Brotsorten gibt es überhaupt? Antworten liefert schon bald das Brotregister des Zentralverbands des Deutschen Bäckerhandwerks, in dem der Reichtum erstmalig dokumentiert wird.

Und es ist nur der Anfang: denn ab dem Jahr 2012 soll Deutsches Brot UNESCO-Weltkulturerbe werden.

Deutschlandweit soll es über 300 Sorten Brot geben. Genaue Zahlen sind nicht bekannt – auch nicht beim Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks. Doch das soll sich jetzt ändern. Ab sofort können Innungsbäcker im ganzen Land ihre Brotschöpfungen in das Brotregister eintragen, und damit zeigen, wie kreativ die deutsche Bäckerkunst ist.

Und das Brotregister ist nur der erste Schritt auf dem Weg zu einem größeren Ziel: der Zentralverband plant, die Deutsche Brotkultur von der UNESCO als immaterielles Weltkulturerbe schützen zu lassen. Denn das Deutsches Brot in seiner Vielfalt eines Weltkulturerbes würdig ist, davon ist das Bäckerhandwerk überzeugt. Das erste Brotregister seiner Art wird dazu die passenden Argumente liefern.

„Auch unabhängig von dem Projekt Weltkulturerbe sehen wir durch das Brotregister eine große Chance zu zeigen, was das Bäckerhandwerk täglich leistet. Die deutsche Brotkultur ist einzigartig, und durch die Teilnahme am Brotregister kann jeder Innungsbäcker zeigen, dass er ein Teil dieser Kultur ist“, so Peter Becker, Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Bäckerhandwerks. „Denn jeder, der seine Brotsorte eingibt, bekommt die Einmaligkeit schwarz auf weiß: in Form einer Urkunde.“

Dabei müssen keine Betriebsgeheimnisse verraten werden. Angaben über Zutaten, Gewicht, Brotform und Backverfahren reichen völlig aus. Das Eingabeformular des Brotregisters wurde mit dem wissenschaftlichen Beirat des Instituts für die Qualitätssicherung von Backwaren (IQBack), Prof. Dr. Thomas Becker, Prof. Dr. Dr. Friedrich Meuser, Prof. Dr. Meinolf Lindhauer, und Bernd Kütscher, Direktor der Akademie Deutsches Bäckerhandwerk Weinheim, entwickelt und durch das Präsidium des Zentralverbandes des Deutschen Bäckerhandwerks geprüft.

„Mit unserem Brotregister werden wir zeigen, wie stark deutsches Brot mit der regionalen Kultur verbunden ist und die Bundesregierung darin bestärken, dem UNESCO-Übereinkommen beizutreten“, so RA Amin Werner, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbandes des Deutschen Bäckerhandwerks. Denn noch steckt das Projekt immaterielles Weltkulturerbe in den Kinderschuhen. Zunächst muss Deutschland dem internationalen Übereinkommen zum Schutz von immateriellen Kulturgütern beitreten. (nh)

www.brotregister.de www.unesco.de/immaterielles-kulturerbe.html

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.