Von der virtuellen Welt

+
Teilnehmer des Medienworkshops im Berufsbildungszentrum: Gemeinsam mit Tanja Seidler-Seraphin sowie den beiden Dozenten Andreas Christ und Felix Rudolph von Niebelschütz wurden sie geschult.

Im Rahmen des Projekts Topas (Top-Ausbildungsstelle) nahmen Lehrlinge der an dem Projekt beteiligten Betriebe an einem Medienworkshop im Korbacher Berufsbildungszentrum teil.

„Hohe Medienkompetenz ist für Jugendliche unerlässlich“, sagt Tanja Seidler-Seraphin, die bei der Kreishandwerkerschaft Waldeck-Frankenberg das Topas-Projektbüro leitet. Das Seminar in Kooperation mit dem Verein LogOut ging von der Frage aus, in welchen virtuellen Welten sich Jugendliche aufhalten, wenn sie freien Zugang zu Medien haben.

Lehrlinge befinden sich laut Seidler-Seraphin in einer Lebensphase, in der neben der beruflichen Ebene auch soziale Bereiche in der Persönlichkeitsentwicklung eine wichtige Rolle spielen. Dabei würden junge Leute sich in einem relativ geschlossenen Netzwerk aus Kommunikationsdiensten bewegen, in dem sie Rollen ausprobieren können. „Eine positive Rückmeldung führt zu einem guten Gefühl, negative Erfahrungen können einfach verworfen werden, weil durch die Anonymität des Internets ein Schutz besteht.“

In der realen Welt bestehe ein solcher Schutz nicht, erklärt Dozent Andreas Christ vom Verein LogOut: „Dadurch erhalten negative Rückmeldungen im sozialen Umfeld eine höhere Bedeutung. Um diese Probleme abzumildern, muss ein besonderes Verständnis geschaffen werden.“

Im Workshop stellten die Lehrlinge ihre Sicht auf die digitalen Medien dar. Sie drehten einen Kurzfilm, in dem sie in Interviews von ihren individuellen Erfahrungen mit sozialen Netzwerken berichteten. „Die Betreuer der Lehrlinge haben natürlich besonders mit den beschriebenen Problemen zu tun. Gerade in Situationen, in denen nötige Kompetenzen im Umgang mit Computern geschult werden sollen, prallen intentionale Erziehungs- oder Ausbildungsziele auf die Internetdienste mit ihren Reizen.“

Für die Ausbilder gab es deshalb einen Workshop, bei dem die Kurzfilme gezeigt wurden und bestehende Regelungen zur Mediennutzung sowie über deren Umsetzung in der täglichen Arbeit diskutiert wurden.

Informationen: KreishandwerkerschaftWaldeck-Frankenberg, Projektbüro TOPAS, Tanja Seidler-Seraphin, Telefon 05631/9535182 und im Internet unter www.volldiezukunft.de (nh/jmo)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.