Die Weihnachtsmarktsaison beginnt

Weihnachtsstimmung mit dem Handwerk

+
Weihnachtsstimmung mit dem Handwerk: Kunsthandwerk aus dem Erzgebirge ist im gesamten Bundesgebiet gefragt.

Endlich ist es wieder so weit: Leckereien vom Grill, feine Backwaren und phantasievolles Kunsthandwerk schaffen auf Weihnachtsmärkten in ganz Deutschland freudige Adventsstimmung. 

Neben den vielen kulinarischen Spezialitäten bieten Weihnachtsmärkte auch besondere Geschenkideen wie kreative Dekorationsartikel oder Spielzeug an. Einzigartige Handwerksprodukte für die eigenen vier Wände sind beispielsweise auf dem Dresdener Weihnachtsmarkt zu finden. Hier verkaufen Friedmar Gernegroß und seine Frau Produkte aus der eigenen Holzwerkstatt. Seit 1919 betreibt die Familie in mittlerweile dritter Generation ihre Werkstatt in Dorfchemnitz. Sie kreieren beispielsweise kleine Blumen, Vögel und Figuren aus Holz nach eigenen Ideen. Ebenfalls von Hand gefertigt werden die sogenannten Nussminiaturen, kleine Holzgebilde in einer Nussschale. „Die Inspiration kann im Grunde überall und jederzeit entstehen – beim Blick aus dem Fenster oder im Gespräch mit Bekannten“, sagt Friedmar Gernegroß über sein Schaffen als erzgebirgischer Kunsthandwerker. „Wir sind mit Herz, Leidenschaft und Phantasie bei der Arbeit.“

Handwerker wie Bäcker, Fleischer, Elektroniker oder Tischler tragen in der Adventszeit entscheidend zur weihnachtlichen Atmosphäre und dem Vergnügen der Besucher bei.

Über 50 Millionen Menschen besuchen laut dem Deutschen Schaustellerverband jedes Jahr die zahlreichen Weihnachtsmärkte im Land. Mehr als 2,3 Millionen Menschen werden dieses Jahr alleine auf dem Nürnberger Christkindlesmarkt erwartet. Viele Handwerker wirken mit, um die Besucher zu begeistern: Tischler und Schreiner bauen die Verkaufsstände, Metallbauer und Elektroniker stellen Attraktionen wie Kettenkarussells her, Glasbläser und Kerzenzieher fertigen einzigartige Geschenkideen, und Bäcker, Konditoren oder Fleischer bieten traditionelle Spezialitäten an.

Herzhafte Leckerbissen: Nürnberger Rostbratwürste

Jahr für Jahr reisen Besucher aus aller Welt zur Adventszeit nach Nürnberg, um die weihnachtliche Stimmung zu genießen. Zum besonderen Flair des Christkindlesmarktes tragen unter anderem die Nürnberger Rostbratwürste des Familienbetriebs Feinkost Metzgerei Pfettner bei. „Wir setzen auf Qualität und bewahren unsere Tradition“, erklärt Wolfgang Pfettner den guten Geschmack seiner Rostbratwürste. Der 43-Jährige führt das 1928 gegründete Familienunternehmen in vierter Generation und setzt noch heute auf das Original-Bratwurstrezept seines Urgroßvaters. Neben dieser Kontinuität sind gerade die Mitarbeiter ein wichtiger Baustein für den Erfolg des Unternehmens. „In unserer Metzgerei arbeiten nur Fachleute, die ihr Handwerk verstehen. Und mit unseren Lehrlingen bilden wir die Fachkräfte von morgen aus“, sagt Wolfgang Pfettner.

Eine thüringische Backspezialität: echte Erfurter Schittchen

In der thüringischen Landeshauptstadt verwöhnen Erfurter Schittchen den Gaumen der Weihnachtsmarktbesucher. Auf den ersten Blick ähnelt das Gebäck – bereits 1329 erstmals urkundlich erwähnt – einem Christstollen. Es ist jedoch saftiger und reicher an Früchten. Die Schittchen werden in der Bäckerei und Konditorei Lobenstein nach einem alten Familienrezept zubereitet. „Klassische Kreationen kombiniert mit neuen Ideen sind die Grundlage unseres Erfolges“, erklärt Firmenchef Stefan Lobenstein die Philosophie des Traditionsbetriebs, den er in dritter Generation führt. Dabei spielt Qualität für den Konditormeister eine besondere Rolle. Gemeinsam mit Kollegen hat er einen Schutzverband gegründet, der die hohe Güte der Erfurter Schittchen gewährleistet. Neben Produkten aus der Heimat bietet Lobenstein auch internationale Spezialitäten an. Seine handwerkliche Ausbildung und Berufstätigkeit haben ihn nach Österreich, Ungarn und sogar bis nach Pakistan geführt. „Ich habe auch schon Sachertorte in einem internationalen Hotel in Karachi gefertigt“, berichtet der 48-Jährige von seinen Erfahrungen.

Phantasievolles Kunsthandwerk aus dem Erzgebirge

Neben den vielen kulinarischen Spezialitäten bieten Weihnachtsmärkte auch besondere Geschenkideen wie kreative Dekorationsartikel oder Spielzeug an. Einzigartige Handwerksprodukte für die eigenen vier Wände sind beispielsweise auf dem Dresdener Weihnachtsmarkt zu finden. Hier verkaufen Friedmar Gernegroß und seine Frau Produkte aus der eigenen Holzwerkstatt. Seit 1919 betreibt die Familie in mittlerweile dritter Generation ihre Werkstatt in Dorfchemnitz. Sie kreieren beispielsweise kleine Blumen, Vögel und Figuren aus Holz nach eigenen Ideen. Ebenfalls von Hand gefertigt werden die sogenannten Nussminiaturen, kleine Holzgebilde in einer Nussschale. „Die Inspiration kann im Grunde überall und jederzeit entstehen – beim Blick aus dem Fenster oder im Gespräch mit Bekannten“, sagt Friedmar Gernegroß über sein Schaffen als erzgebirgischer Kunsthandwerker. „Wir sind mit Herz, Leidenschaft und Phantasie bei der Arbeit.“ (www.handwerk.de)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.