Weltweit gefragt

+
Entwicklungszusammenarbeit: Das Deutsche Handwerk wird auch bei internationalen Einsätzen gefordert.

Wasserförderung in der mongolischen Steppe oder Solaranlagen in der Savanne von Mosambik – der Bedarf an handwerklichen Spitzenleistungen kennt keine Landesgrenzen.

Auch in der internationalen Entwicklungszusammenarbeit sind deutsche Handwerksleistungen begehrt und tragen entscheidend zur Verbesserung der Lebensbedingungen in Entwicklungsländern bei.

Qualitativ auf höchstem Stand, lösungsorientiert und flexibel – so meistert das deutsche Handwerk täglich vielfältige Herausforderungen. Diese Eigenschaften sind auch für die internationale Entwicklungszusammenarbeit von entscheidender Bedeutung. „Die Arbeit in Entwicklungsländern stellt uns immer wieder vor besondere Herausforderungen. Gerade aufgrund der extremen klimatischen Bedingungen und der unzureichenden Wartungsmöglichkeiten sind die Anforderungen an die Lebensdauer und die präzise Verarbeitung unserer Maschinen besonders hoch“, erklärt Peter Weinmann, Geschäftsführer der Weinmann Sondermaschinen- und Steuerungsbau GmbH.

In seinem Handwerksbetrieb in Franken fertigt der gelernte Elektromechaniker einen so genannten hydraulischen Widder, der im Rahmen deutscher Entwicklungshilfe in der Mongolei und Tansania bereits erfolgreich eingesetzt wird. Diese innovative Wasserpumpe ist ohne großes Fachwissen zu bedienen und funktioniert komplett ohne Stromzufuhr. „Sie kann bis zu 700 Liter Wasser in der Minute aus der Erde pumpen und erfordert über Jahre hinweg nur einen geringen Wartungsaufwand“, erläutert Weinmann. Damit ist sie perfekt auf die geographischen und technischen Bedingungen vor Ort ausgerichtet und trägt dazu bei, die Trinkwasserversorgung in entlegenen und wasserarmen Regionen sicherzustellen.

Qualitätsarbeit unter schwierigen Bedingungen

Damit diese Technologie auch vor Ort einwandfrei funktioniert, sind handwerkliche Kompetenz, aber auch Reiselust gefragt. Denn mit der Fertigung in Deutschland ist die Arbeit noch längst nicht getan. „Die Geräte müssen fachgerecht am Einsatzort installiert und eingearbeitet werden, das bedeutet meistens lange Flugreisen und ungewohnte Arbeitsbedingungen vor Ort“, berichtet Peter Weinmann. Doch vor diesem Schritt in unbekannte Länder sollten Handwerker nicht zurückschrecken. „Deutsche Handwerker genießen weltweit einen hervorragenden Ruf, da sie flexibel, problemorientiert und fachlich auf höchstem Niveau arbeiten“, bestätigt Friederike Sorg, Projektmanagerin bei der Deutschen Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ). Für das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) betreut sie zahlreiche Kooperationsprojekte zwischen deutschen Betrieben und Entwicklungsländern.

Wassermanagement in Südamerika

So lernte sie auch Jörg Baader, Projektingenieur bei VAG-Armaturen in Mannheim, kennen. Aus der peruanischen Hauptstadt Lima erreichte den auf Wassertechnik spezialisierten Betrieb die Anfrage, eine moderne Drucksteuerung zu entwickeln und ins städtische Leitungssystem einzubauen. „Trinkwasser ist in Peru eine sehr knappe Ressource, die effizient genutzt werden muss. Durch eine mangelhafte Drucksteuerung gehen in Lima jährlich bis zu 50 Prozent des Wassers verloren“, erläutert Baader. Um dies zu vermeiden, fertigen und installieren zahlreiche Handwerker wie Metallbauer und Zerspanungsmechaniker drei Meter breite Ventile, die einem Druck von bis zu 100 Bar standhalten müssen. „Das entspricht ungefähr dem 50-fachen Druck eines haushaltsüblichen Wasserhahns“, erklärt Baader. Über diese Ventile lässt sich der Wasserdruck vollautomatisch steuern, und der Wasserverlust in den Leitungen kann entscheidend reduziert werden.

Von der Ostsee nach Afrika

Doch auch als ehrenamtliche Helfer sind deutsche Handwerker mit Expertise und Motivation in der Entwicklungszusammenarbeit aktiv. So auch Mathias Kohrt, Geschäftsführer der Kohrt Elektro & Gebäudetechnik in Mecklenburg Vorpommern. Er hilft seit vier Jahren jeden Sommer beim Aufbau einer Wohnsiedlung für Waisenkinder in Mosambik. Dort kann der Elektromeister sein Know-how gezielt bei der Installation von Solaranlagen einbringen, die die Stromversorgung der Siedlung sicherstellen. „Obwohl ich noch kein Portugiesisch spreche, hat die Zusammenarbeit sehr gut funktioniert“, berichtet der Geschäftsführer begeistert. Aus dem anfänglichen Engagement sind mittlerweile feste Freundschaften entstanden, die Kohrt jährlich nach Westafrika zurückkehren lassen.

Innovation zahlt sich überall aus

Mit diesen weltweiten Einsatzmöglichkeiten präsentiert sich das deutsche Handwerk als attraktiver und vielfältiger Arbeitgeber. Durch innovative und hochwertige Lösungsansätze können Handwerker in internationalen Entwicklungsprojekten ihre Produkte und Dienstleistungen anbieten und damit gleichzeitig eine Verbesserung der Lebensbedingungen für die Menschen vor Ort bewirken. (www.handwerk.de)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.