Ein Wertpapier in der Hand

+
Glückwunsch zur bestandenen Prüfung: Kreishandwerksmeister Bernd P. Doose (vorn, Zweiter von links) und Handwerkskammerpräsident Heinrich Gringel (rechts daneben) gratulieren den Meisterbesten  sowie allen anderen jungen Meisterinnen und Meistern der Kreishandwerkerschaft Kassel.

Wer besondere Leistung bringt, der trägt auch eine besondere Verantwortung. Neben Glückwünschen und ihrem Meisterbrief bekamen diesen Hinweis gestern etwa 50 junge Meister während der Festveranstaltung der Kreishandwerkerschaft Kassel mit auf ihren weiteren Weg.

Insgesamt haben 90 Männer und Frauen aus der Region im vergangenen Jahr ihre Meisterprüfung bestanden.

Außerordentliche Leistungen stellten auch 20 Innungssieger bei den Gesellenprüfungen in diesem Jahr unter Beweis. Sie wurden bei der Feier im Foyer der Eon Mitte AG in Kassel ebenfalls ausgezeichnet.

„Leistung lohnt sich“, rief Kreishandwerksmeister Bernd P. Doose dem Berufsnachwuchs im Handwerk zu und ermunterte die jungen Meister, sich ihren Leistungswillen zu erhalten. Als Leistungsträger seien sie aber nicht nur im Beruf gefragt. Ihr Engagement werde auch darüber hinaus im Ehrenamt gebraucht. Sich für andere Menschen, für einen Verein oder eine Partei einzusetzen, sei für unsere Gesellschaft ebenso wichtig wie die Arbeitskraft im Job.

„Sie haben die sichersten Wertpapiere“, gratulierte Heinrich Gringel, Präsident der Handwerkskammer Kassel, den neuen Meisterbrief-Inhabern und zitierte damit einen Slogan der aktuellen Werbekampagne des Handwerks. Ehrlich, eigenständig, modern und sich zugleich seiner Tradition bewusst – das seien Eigenschaften, die Handwerkern zugeschrieben würden, zählte Gringel auf. Gerade in einer alternden Gesellschaft werde jeder junge Mensch gebraucht, um dieses Berufsbild lebendig zu halten und damit das Handwerk als „stabile Säule der Wirtschaft“ weiter zu stärken.

Parallelen zwischen Polizei und Handwerk suchte Polizeipräsident Eckhard Sauer in seiner Festrede. „Wer sein Kind kein Handwerk lehrt, der bringt ihm das Stehlen bei“, berief sich Sauer auf ein persisches Sprichwort. Indem in mehr als 15 000 Handwerksfirmen in Nordhessen Arbeitsplätze entstehen und 30 Prozent der Auszubildenden in einem Handwerksbetrieb lernen, werde vielen Menschen eine Perspektive geboten. Ohne den Spaß an der Auszeichnung verderben zu wollen, mahnte der Polizeipräsident die jungen Meister aber auch, der Verantwortung gerecht zu werden, die sie nun für Mitarbeiter und Auszubildende trügen. Ein Handwerker, der die Sicherheitsvorschriften nicht einhält, kann mitunter doch Bekanntschaft mit der Polizei machen. (Katja Rudolph)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.