Vom Zimmerer zum Tischler

+
40 Jahre Zimmermeister und noch immer im Beruf aktiv: Manfred Bubenheim freut sich über seine Ehrenurkunde.

Der Anfang war hart. Als Manfred Bubenheim vor 32 Jahren seinen Handwerksbetrieb in Sand gründete, drückte er bald darauf noch einmal die Schulbank in Kassel, um Tischlermeister zu werden. Den Meisterbrief brauchte der heute 66-Jährige, um Holztreppen bauen zu können.

Am Wochenende ist Bubenheim für seine berufliche Karriere in der Stadthalle von Baunatal von Hessens Staatsminister Dieter Posch ausgezeichnet worden. Nicht für seine Kompetenz als Tischlermeister, sondern als Zimmermeister. Diesen Meisterbrief hat Bubenheim schon vor 40 Jahren an der Bundesfachschule für das Zimmerhandwerk in Kassel erworben. Mit dem Bad Emstaler wurden viele weitere HandwerksJubilare aus Hessen während der Meisterfeier des Bundesbildungszentrums der Zimmerer geehrt.

Die Tischlerei in Sand hat inzwischen Sohn Lars übernommen, der Schreinermeister ist. Manfed Bubenheim arbeitet aber in dem Familienbetrieb noch mit, ebenso wie seine Frau Gerlinde. Der Betrieb hat drei Mitarbeiter und einen Lehrling. Auf die Ausbildung junger Menschen habe er immer großen Wert gelegt, sagt Manfred Bubenheim. (pdi)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.