Zufriedenheit ist das höchste Kundengut

+
Herbstversammlung: von links Geschäftsführer Gerhard Brühl, Obermeister Frank Maurer, Referent Georg Hensch und Stellvertretender Obermeister Reinhold von Eynern.

Die Vertreter zahlreicher Kfz-Betriebe trafen sich zur Herbstversammlung der Innung des Kfz-Gewerbes Waldeck-Frankenberg im Korbacher Berufsbildungszentrum.

Laut Obermeister Frank Maurer aus Frankenberg stand die Versammlung unter dem Motto „Mit den Augen des Kunden“: „Das Waldeck-Frankenberger Kfz-Handwerk weiß, dass heutzutage nicht mehr nur hohe technische Kompetenz zur Befriedigung aller Kundenwünsche von Nöten ist. Es geht uns mehr und mehr auch darum, aus den Kundenwünschen einen Auftrag zu machen, den der Mechaniker ohne Rückfragen und Unterbrechung erfüllt. Dazu wollen wir uns noch stärker auf die Sicht des Kunden einlassen.“

Schließlich, so Frank Maurer weiter, lebe das Handwerk natürlich von der Zufriedenheit seiner Kunden: „Die Zufriedenheit unserer Kunden ist das höchste Gut des Kfz-Handwerks. Daher wollen wir noch intensiver darauf eingehen, wie Kunden unsere Leistungen bewerten. Kundenorientierung steht immer im Mittelpunkt unseres Handelns.“

Darüber hinaus referierte Armin Honisch vom Berufsförderungswerk des Handwerks (BFH e.V.) über das Projekt dual regional. Dieses Projekt verstehe sich als Partner bei der passgenauen Besetzung von freien Ausbildungsplätzen und der Schaffung zusätzlicher Ausbildungsplätze in Waldeck-Frankenberg.

Obermeister Frank Maurer lobte dual regional als sinnvollen Ansatz im Engagement gegen den auch im Kfz-Handwerk drohenden Fachkräftemangel: „Insbesondere das Angebot von dual regional an die Betriebe ist aus unserer Sicht natürlich sehr interessant. So übernimmt dual regional sowohl eine Vorauswahl der Bewerber als auch einen Bewerbungs-Check, ein Vorab-Vorstellungsgespräch sowie alle Hilfestellungen bei organisatorischen Aufgaben. dual regional bietet damit eine vernünftige und effektive Hilfestellung für alle interessierten Betriebe.“

Als positiv wertet der Geschäftsführer der Innung, Gerhard Brühl, das Engagement der Betriebe: „Es ist außerordentlich wichtig, dass sich das Handwerk in Waldeck-Frankenberg mit neuen Themen befasst. Nur so bleibt man auf der Höhe der Zeit und kann durch zufriedene Kunden zu weiteren wirtschaftlichen Erfolgen kommen.“ (nh/uli)

www.dual-regional.de

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.