Einkommensteuererklärung

Handwerkerkosten trotz Versicherungszahlung geltend machen

+
Ein Handwerker streicht eine Wand: Malerkosten können von der Steuer abgestezt werden - auch wenn sie bereits von einer Versicherung übernommen wurden. Foto: David Ebener

Handwerker kosten Geld - doch man kann die Ausgaben steuerlich geltend machen. Dies gilt mittlerweile auch, wenn die Versicherung die Beseitigung eines Schadens bereits bezahlt hat.

Berlin (dpa/tmn) - Steuerzahler sollten die Kosten für einen Handwerker auch dann in der Einkommensteuererklärung ansetzen, wenn die Versicherung den Schaden ausgeglichen hat.

"Bisher gewährt die Finanzverwaltung den Handwerkerbonus in diesen Fällen zwar nicht", erklärt Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler. "Aber beim Bundesfinanzhof ist eine Beschwerde anhängig, auf die sich Betroffene stützen können."

Im Urteilsfall hatte der Steuerzahler in seiner Wohnung einen Wasserschaden erlitten, dessen Beseitigung gut 3200 Euro kostete. Die Versicherung ersetzte den Schaden. Gleichwohl machte der Kläger die Handwerkerkosten in seiner Einkommensteuererklärung geltend. Er argumentierte, dass es sich bei der Versicherungszahlung quasi nur um eine alternative Finanzierungsart handele: Der Versicherte setze zur Finanzierung der Schadensbeseitigung - statt eines angesparten Geldbetrags - den gegen die Versicherung erworbenen Erstattungsanspruch ein. Diesen Anspruch habe der Kläger durch seinen jährlichen Versicherungsbeitrag erhalten.

Das Finanzamt verweigerte jedoch den Steuerbonus, da der Kläger die Aufwendungen wirtschaftlich nicht selbst getragen habe. Das Finanzgericht Münster folgte dem Finanzamt und wies die Klage ab (Az.: 13 K 136/15 E). Dagegen legte der Kläger eine Nichtzulassungsbeschwerde beim Bundesfinanzhof (BFH) ein (Az.: VI B 53/16). Betroffene können Einspruch gegen ihren Einkommensteuerbescheid einlegen und das Ruhen des Verfahrens beantragen, wenn das Finanzamt den Handwerkerbonus um die Versicherungsleistung kürzt. Zur Begründung sollte auf die Beschwerde beim BFH verwiesen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.