Fachkräfte sind willkommen

Handwerker suchen Lehrlinge aus Osteuropa

+
Der neue Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks, Hans Peter Wollseifer.

Berlin - Laut Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer sucht die Branche dringend Fachkräfte und Lehrlinge - gerne auch aus Bulgarien und Rumänien. Vom geplanten Mindestlohn hält er nichts.

Der neue Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks, Hans Peter Wollseifer, sieht die neue Freizügigkeit für Bulgarien und Rumänien in Europa als Chance: "Wir suchen arbeitswillige Facharbeiter, selbstverständlich auch aus Osteuropa", sagte Wollseifer der "Bild"-Zeitung vom Freitag. "Wir stellen gerne Lehrlinge aus Rumänien und Bulgarien ein", fügte der Handwerks-Präsident hinzu.

Die von der schwarz-roten Koalition geplante Einführung eines Mindestlohns von 8,50 Euro hält Wollseifer für falsch. "Ich halte nichts davon, dass sich die Politik in die Lohnfindung einmischt", sagte Wollseifer. "Dafür gibt es Tarifparteien." Für Ostdeutschland und im Dienstleistungsbereich sei der Mindestlohn ein "gefährliches Spiel". Nicht jeder ostdeutsche Bäcker könne 8,50 Euro pro Stunde zahlen.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.