Edel-Burgerketten

„Hans im Glück“ und „Peter Pane“ streiten sich vor Gericht - plötzlich kommt alles ganz anders

+
„Hans im Glück“ hat sich mit dem Konkurrenten „Peter Pane“ geeinigt.

Die zwei Edel-Burgerketten „Hans im Glück“ und „Peter Pane“ haben ihren jahrelangen Streit beendet.

München - Beide Seiten erklärten am Mittwoch, sie hätten sich außergerichtlich geeinigt. Das Oberlandesgericht München wollte eigentlich am Donnerstag sein Urteil über die Berufungsklage des „Peter Pane“-Betreibers gegen „Hans im Glück“ verkünden.

Worauf sich die Burgerketten geeinigt haben, bleibt deren Geheimnis: Beide Parteien hätten Stillschweigen vereinbart, hieß es. Die Verhandlungen seien „sehr kooperativ und auf Augenhöhe“ geführt worden.

Hinter „Peter Pane“ steht der norddeutsche Unternehmer Patrick Junge, Spross einer Lübecker Bäckerdynastie mit 170 Läden. Junge war ursprünglich Franchisenehmer von „Hans im Glück“, bis das Münchner Unternehmen den Vertrag 2015 kündigte.

Sowohl „Hans im Glück“ und „Peter Pane“ wachsen

Anschließend firmierte Junge seine damals zwölf Restaurants in „Peter Pane“ um, wie tz.de* berichtete. Gestritten wurde um die Kündigung ebenso wie um die Einrichtung der für Burger-Verhältnisse ziemlich teuren Schnellrestaurants. „Hans im Glück“ dekoriert seine Läden mit Birkenstämmen. Gestritten wurde bei dem Münchner Prozess unter anderem darüber, ob „Peter Pane“ die Rechte von „Hans im Glück“ am Baumdekor verletzt hatte. In der ersten Instanz hatte Junge verloren.

Die Burger-Kette "Peter Pane" entstand nach „Hans im Glück“.

Beide Ketten haben sich inzwischen weiter ausgebreitet: Junges Unternehmen Paniceus hat die Zahl seiner Filialen mittlerweile von 12 auf 27 mehr als verdoppelt und ist mit einem ersten Lokal in Wien nach Österreich vorgestoßen. „Hans im Glück“ hat seit der Trennung ebenfalls expandiert und betreibt nun 61 Restaurants. Beide Ketten zielen mit regionalen Produkten und Bioangeboten auf ein eher betuchtes junges Publikum in den Städten.

Im traditionell billigeren Selbstbedienungsbusiness liefern sich Marktführer McDonald's und Burger King einen harten Konkurrenzkampf, beide US-Ketten haben ihre Läden mit schickerem Design umgebaut. Bis 2023 will Burger King 300 neue Restaurants eröffnen.

Jetzt steht eine beliebte Burger-Kette zum Verkauf - doch der Deal könnte noch scheitern

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.