"Skipper-Mix"

Haribo reagiert auf Rassismus-Debatte

+

Stokholm - Haribo  nimmt in Schweden und Dänemark seinen "Skipper-Mix" mit salzigen Lakritzfiguren aus dem Handel. Vorausgegangen war Kritik an dem Bonbonhersteller wegen rassistischen Figuren.

Das Unternehmen reagiere auf Kritik von Verbrauchern, welche die Figuren für rassistisch hielten, teilte das Unternehmen am Freitag in Stockholm mit. In den vergangenen Wochen war im Internet immer wieder über Figuren aus der Bonbon-Tüte "Skipper Mix" diskutiert worden. Diese haben die Form von Masken und Gesichtern, die an afrikanische, asiatische oder indianische Kunst erinnern.

"Wir haben gedacht, wir könnten an dem Produkt festhalten, indem wir die kritisierten Motive herausnehmen, die einige Verbraucher beleidigend fanden", sagte Haribo-Schweden-Chef Ola Dagliden der Nachrichtenagentur AFP. Der Bonbon-Mix habe an Dinge erinnern sollen, "die ein Seefahrer bei einer Reise um die Welt" gesammelt haben könnte, sagte Dagliden. "Wir haben darin nichts Negatives gesehen."

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.