Vorwürfe gegen Zulieferer von adidas und Puma

+
Bereits 2008 hatten Aktivisten bei einer sogenannten "Flashmob"-Blitzaktion existenzsichernde Löhne, sichere Arbeitsplätze, Organisationsfreiheit der Arbeiter und keine unsozialen Standortverlagerungen bei den Zulieferbetrieben der Hersteller adidas und Puma gefordert (Archivfoto vom 04.04.2008).

Hamburg - Für die beiden größten deutschen Sportartikelhersteller adidas und Puma müssen Arbeiterinnen in El Salvador nach Informationen des “Spiegels“ offenbar unter unwürdigen Bedingungen arbeiten.

Das Hamburger Nachrichtenmagazin beruft sich auf eine Studie der US-Organisation National Labor Committee: Demzufolge waren beim Zulieferer Ocean Sky Wochenschichten von über 60 Stunden Normalität. Die rund 1.500 Beschäftigten hätten bei rund 37 Grad Celsius unter Kameraüberwachung im Akkord produzieren müssen - so etwa Trikots für Puma und die adidas-Tochter Reebok.

Beschwerden über ungenießbares Trinkwasser hätten zu Entlassungen geführt, zitierte der “Spiegel“ weiter aus dem Bericht. adidas und Puma hätten jedoch beide zugegeben, dass bei Ocean Sky bereits im vergangenen Jahr Regelverstöße festgestellt wurden.

Ocean Sky selbst habe nicht auf Anfragen reagiert. adidas und Puma wollten die Zustände nun vor Ort prüfen, schreibt das Magazin. dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.