Er saß selbst am Steuer

Hartmut Mehdorn: Autounfall nach BER-Sitzung

+
Hartmut Mehdorn am Steuer seines Audi A8.

Berlin - Eine Sekunde unaufmerksam nach einer langen Sitzung: Das Auto von BER-Chef Hartmut Mehdorn rutscht von der Straße und kippt auf die Seite. Der Flughafen-Chef saß selbst am Steuer.

Berlins Flughafen-Chef Hartmut Mehdorn hat nach einer stundenlangen Aufsichtsratssitzung einen Unfall mit seinem Dienstwagen gebaut. „Er ist unverletzt aus dem Auto geklettert“, sagte ein Polizeisprecher und bestätigte Berichte des „Tagesspiegels“ und des RBB. Mehdorn werde selbstverständlich weiterarbeiten, sagte ein Flughafensprecher am Samstag. Auch er betonte, der BER-Chef sei unverletzt. Zuvor hatte der Aufsichtsrat der Flughafengesellschaft mit Mehdorn rund zwölf Stunden lang über die Dauerbaustelle des neuen Hauptstadtflughafens BER beraten.

Die Wagenkolonne von Berlins Regierendem Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) war als erste an der Unfallstelle. „Wowereit hat Mehdorn dann in seinem Auto mitgenommen“, sagte der Sprecher.

Der 71 Jahre alte Flughafen-Chef wollte am Freitagabend in Schönefeld auf die Autobahn A113 fahren. Sein Auto kam an der Auffahrt von der Straße ab, rutschte in die Leitplanke und kippte auf die Seite. Mehdorn habe selbst am Steuer gesessen, hieß es bei der Polizei. „Wir haben einen Alkoholtest gemacht“, sagte der Polizeisprecher. Der Test verlief aber unauffällig.

Die „Bild am Sonntag“ zitierte Mehdron mit den Worten: „Ich habe nach einem 16-Stunden-Tag eine Sekunde nicht aufgepasst, und schon war's passiert.“ Die genaue Unfallursache war am Samstag unklar - und werde auch am Wochenende nicht mehr geklärt, sagte eine Sprecherin der Polizei. Da nur Mehdorn allein beteiligt gewesen und niemand verletzt worden sei, sei das auch nicht so dringend.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.