Österreich als Vorbild

Hartz 4-Sperre für Ungeimpfte: Kommt die Regelung nach Deutschland?

Stempelhalter mit Holzstempel mit der Aufschrift: „Arbeitslos“ auf Bons.
+
Erhalten Ungeimpfte bald kein Arbeitslosengeld mehr? (Symbolbild)

Kein Arbeitslosengeld mehr für ungeimpfte Jobsuchende: In Österreich wurde diese Regelung in bestimmten Situationen bereits eingeführt. Zieht Deutschland nach?

Wien – In Österreich sind 61,4 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft – mit 65,2 Prozent befindet sich Deutschland dabei deutlich höher auf der weltweiten Rangliste. Österreich geht jedoch einen radikalen Schritt weiter, wenn es um die Impfwilligkeit der Bürger geht. In einem Schreiben von August 2021 hat der österreichische Arbeitsminister Martin Kocher (ÖVP) den Arbeitsmarktservice (AMS) dazu verpflichtet, ungeimpften Jobsuchenden in bestimmten Situationen eine Sperre des Arbeitslosengeldes von bis zu sechs Wochen zu verhängen. Das trifft auf Arbeitssuchende in Österreich zu, die sich auf eine zumutbare Stelle nur aus dem Grund nicht bewerben, weil dort eine Impfung verlangt wird, oder eine angebotene Stelle lediglich aus dem Grund ausschlagen.
24hamburg.de* verrät, ob ungeimpfte Hartz 4-Empfänger auch in Deutschland bald kein Arbeitslosengeld mehr erhalten.

In Österreich wird ein Impfnachweis generell von immer mehr Arbeitgebern als Einstellungsvoraussetzung vorgeschrieben. Dazu zählen neben Neuaufnahmen im Landesdienst und in Gesundheitsberufen auch Industrie-Unternehmen und Betriebe im Handel, die ohne den Nachweis einer Corona-Impfung nicht mehr einstellen. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.