Hartz IV: Anspruch auf Wechselbettwäsche fürs Baby

+
Babybettwäsche muss schon zweimal vorhanden sein. Das steht auch Hartz-IV-Empfängern zu. Foto: Martin Gerten

Eine Bettwäsche für ein Baby reicht nicht aus. Denn bei Säuglingen muss das Bett meist öfter neu bezogen werden. Daher muss ein Jobcenter Hartz-IV-Empfängern auch eine Wechselbettwäsche bezahlen.

Heilbronn (dpa/tmn) - Hartz-IV-Empfänger haben Anspruch auf Wechselbettwäsche für ein neugeborenes Kind. Das Jobcenter muss diese Kosten übernehmen, befand das Sozialgericht Heilbronn (Az.: S 11 AS 44/15).

Es ist den Eltern unzumutbar, verschmutzte Stellen lediglich mit einem Handtuch abzudecken. Auch die Ausgaben für ein Autobabysitz muss die Behörde erstatten. Denn Babys dürfen nicht in der Tasche eines Kinderwagens im Auto transportiert werden.

In dem verhandelten Fall brachte eine 1977 in Heilbronn geborene Frau mit italienischer Staatsangehörigkeit ihren Sohn 2014 zur Welt. Da die Mutter mittellos war, bewilligte das Heilbronner Jobcenter ihr verschiedene Leistungen. So wurde unter anderem eine Babybettwäsche als Erstausstattung für die Geburt gewährt. Die Kosten für einen Autobabysitz in Höhe von 20 Euro und für eine zweite Babybettwäsche in Höhe von 25 Euro wollte das Jobcenter aber nicht übernehmen.

Zu Unrecht: Nach Ansicht des Sozialgerichts beinhaltet die Erstausstattung bei Geburt grundsätzlich eine komplette Babyausstattung, die die Befriedigung von grundlegenden Bedürfnissen zulässt. Hier sei eine zweite Bettwäschegarnitur bereits deshalb notwendig, weil die von einem Säugling benutzte Kinderbettwäsche hygienebedingt besonders häufig gewechselt werden müsse. Entgegen der Einschätzung des beklagten Jobcenters genüge es nicht, eine beispielsweise durch eine ausgelaufene Windel verunreinigte Bettwäsche lediglich mit einem Handtuch abzudecken.

Im Übrigen bestehe auch ein Anspruch auf einen Babykindersitz. Denn ausgehend vom konkreten Bedarf des Neugeborenen, der von seinen Großeltern regelmäßig in deren Pkw transportiert wird, komme es nicht darauf an, dass die Eltern selbst über kein Auto verfügen. Anders als das Jobcenter offensichtlich meine, könne der Säugling nicht im Auto mit einer herkömmlichen Tragetasche eines Kinderwagens befördert werden. Denn Kinder bis zum zwölften Lebensjahr müssten im Auto grundsätzlich durch besondere Rückhaltesysteme geschützt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.