Hauptstadtflughafen soll im März 2013 öffnen

Schönefeld - Nach der geplatzten Eröffnung im Juni soll der neue Hauptstadtflughafen nun am 17. März 2013 in Betrieb gehen. Der Chefplaner wurde entlassen.

Die zuständige Behörde werde die zuletzt angestrebte teilautomatische Lösung nicht genehmigen, was zusätzliche Arbeiten erforderlich mache. Zudem eigne sich ein Termin im Winter wegen Wetterrisiken nicht für die Inbetriebnahme. „Wir werden alles tun, um den Flughafen zum Erfolg zu führen“, versicherte Wowereit.

Die geplatzte Eröffnung des drittgrößten deutschen Flughafens kostet den Geschäftsführer Manfred Körtgen zum 1. Juni seinen Posten, wie der Aufsichtsrat in einer Marathon-Sitzung von Mittwochvormittag bis in die Nacht zum Donnerstag beschloss. Der 59-jährige Körtgen war als Technik-Geschäftsführer Chefplaner des Flughafens. Rainer Schwarz als Sprecher der Geschäftsführung bleibt augenscheinlich im Amt.

Die zehn gefährlichsten Flughäfen der Welt

Die zehn gefährlichsten Flughäfen der Welt

Beendet wird auch die Zusammenarbeit mit dem Generalplanungskonsortium PGBBI, zu der auch das renommierte Büro des Flughafen-Architekten Meinhard von Gerkan gehört.

Reaktion von Air Berlin: „unakzeptabel“

Mit scharfer Kritik hat der Air-Berlin-Vorstandsvorsitzende Hartmut Mehdorn auf die Ankündigung reagiert, den neuen Hauptstadtflughafen erst im März 2013 zu eröffnen. „Dies ist völlig unakzeptabel und fügt Berlin als Flughafen-Drehkreuz einen kaum mehr reparablen und deshalb unerträglichen Image-Schaden zu“, sagte er am Donnerstag. Eine Verschiebung auf Oktober hätte die Airline noch hingenommen. Mit der vom Flughafen-Aufsichtsrat verkündeten Entscheidung für 2013 sei das Flugprogramm mit den geplanten Langstreckenzielen, die auch über den Winter angesteuert werden sollen, aber kaum zu realisieren.

„Die Verschiebung der Eröffnung um mehrere Monate ist mit reinen Brandschutzmaßnahmen nicht mehr erklärbar“, kritisierte der Chef der zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft. Air Berlin erleide dadurch nicht nur einen wirtschaftlichen, sondern auch einen Imageschaden, der finanziell kaum zu beziffern sei.

dapd/dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.