Hausbesitzer gegen Regelung bei Gebäudesanierung

+
Hausbesitzer fordern stärkere Anreize bei der Wärmedämmung.

Nürnberg - Der sich im Bundesrat abzeichnende Kompromiss im Streit um einen Steuerbonus für eine bessere Wärmedämmung von Wohngebäuden ist nach Ansicht von Hausbesitzern unzureichend.

“Der Weg ist richtig, aber da muss noch viel mehr passieren“, sagte der Präsident des Zentralverbandes der Deutschen Haus-, Wohnungs- und Grundeigentümer, Rolf Kornemann, am Donnerstag am Rande einer Verbandstagung in Nürnberg. Die geplanten steuerlichen Erleichterungen reichten nicht aus, um den Investitionsstau bei der Dämmung von Häusern und Wohnungen aufzulösen.

Zum einen verlange der von einer Bund-Länder-Kommission erarbeitete Kompromiss für die Gewährung des Steuerbonus sehr aufwendige Dämmungsmaßnahmen. Zum anderen sei die Begrenzung des Förderprogramms auf fünf Jahre zu kurz. Für nicht akzeptabel hält der Verbandschef auch Pläne, von dem Steuerbonus nur Besitzer selbst genutzter Eigenheime und Wohnungen profitieren zu lassen. Die für Vermieter geltenden steuerlichen Abschreibungsmöglichkeiten reichten als Anreiz für die Dämmung älterer Häuser und Wohnungen nicht aus.

Im lange Zeit festgefahrenen Streit um einen Steuerbonus für energetische Gebäudesanierungen zeichnet sich im Vermittlungsausschuss seit dieser Woche eine Lösung ab. Nach der Sitzung am Mittwochabend hatte es geheißen, die Gespräche seien auf einem guten Weg. Danach könnte das jährliche Volumen bei der steuerlichen Absetzbarkeit von 1,5 auf 1 Milliarde Euro gesenkt werden. Zudem könnte der Bund den Bundesländern wegen befürchteter Steuerausfälle mit Ausgleichsregelungen entgegenkommen. Mit dem Steuerbonus sollen für Hausbesitzer-Anreize geschaffen werden, mit der Dämmung der Wohngebäude einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.