Hausbesuch verweigert - Jobcenter muss Miete nicht zahlen

+
Bestehen Zweifel an der Nutzung einer Wohnung durch einen Hartz-IV-Empfänger, darf das Jobcenter einen Hausbesuch durchführen. Foto: Stefan Sauer

Mainz (dpa/tmn) - Hartz-IV-Empfänger müssen im Zweifel nachweisen, dass sie eine vom Amt bezahlte Wohnung auch tatsächlich nutzen. Tun sie dies nicht, kann das Jobcenter die Zahlungen für Miete und Heizung verweigern.

Bestehen begründete Zweifel an der tatsächlichen Nutzung einer Wohnung durch einen Hartz-IV-Empfänger, darf das Jobcenter einen Hausbesuch durchführen. Zwar kann der Hausbesuch nicht mit Zwang durchgesetzt werden. Der Mieter muss dann aber damit rechnen, dass Miete und Heizkosten nicht länger übernommen werden. Das ergibt sich aus einer Entscheidung des Landessozialgerichts Rheinland-Pfalz (Az.: L 3 AS 315/14 B ER), auf die die Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) hinweist.

Der Fall: Eine 1950 geborene Frau bezog Hartz-IV-Leistungen. Seit 1978 war sie Mieterin einer Ein-Zimmer-Wohnung, für die sie monatlich etwa 280 Euro zahlte. Die Kosten übernahm das Jobcenter. Nachdem dieses einen anonymen Hinweis erhalten hatte, die Frau lebe bei ihrer Tochter, führte die Behörde einen Hausbesuch durch. Die Mitarbeiter trafen die Frau nicht an, allerdings wies auch nichts auf einen Auszug hin. Die Frau verweigerte dennoch einen Hausbesuch. Sie wolle keine fremde Person in ihrer Wohnung, argumentierte sie. Der Vermieter der Tochter bestätigte allerdings, dass die Mutter bei der Tochter wohnt. Daraufhin kürzte das Jobcenter die Zahlungen.

Das Urteil: Beim Sozialgericht Koblenz bekam die Frau zunächst Recht, unterlag dann aber vor dem Landessozialgericht. Auch wenn sie im Verfahren Fotos ihrer Wohnung vorgelegt habe, reiche dies nicht aus. Das Jobcenter sei für die Überprüfung eines Anspruchs auf Leistungen für Unterkunft und Heizung berechtigt, durch einen Hausbesuch festzustellen, ob die Wohnung tatsächlich genutzt wird. Dieser könne nicht erzwungen werden. Verweigere allerdings ein Leistungsempfänger den Hausbesuch und könne das Jobcenter die Nutzung der Wohnung nicht anderweitig feststellen, müsse der Mieter die Nutzung beweisen. Ansonsten müsse das Jobcenter Miete und Heizkosten nicht übernehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.