Heidelberger Druck stellt alles auf den Prüfstand

+
Heidelberger Druck will alles auf den Prüfstand stellen.

Heidelberg - Die Verluste werden immer mehr. Deshalb will der angeschlagene Maschinenbauer Heidelberger Druck alles auf den Prüfstand stellen.

Unter dem Strich reduzierte der Druckmaschinenhersteller seinen Verlust zwischen Juli und September von 36 Millionen Euro im Vorjahr auf 20 Millionen Euro. Um nachhaltig profitable Strukturen zu schaffen, würden “sämtliche Bereiche, Produkte und Prozesse auf den Prüfstand gestellt“, teilte das Unternehmen am Dienstag mit, ohne konkrete Details zu nennen.

“Da die konjunkturelle Lage weltweit unsicherer geworden ist und die Markterholung nicht wie erwartet eintritt, werden wir aktiv gegensteuern, um unser mittelfristiges Ertragsziel zu erreichen“, sagte Vorstandschef Bernhard Schreier.

Das Ziel eines ausgeglichenen Vorsteuerergebnisses für das laufende Geschäftsjahr 2011/2012 (Ende März) hatte das Unternehmen Ende Oktober aufgegeben und dabei vorläufige Zahlen vorgelegt. Der Auftragseingang fiel jetzt mit 668 Millionen Euro genauso hoch aus wie zuvor berichtet, ebenso der Umsatz von 636 Millionen Euro.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.