Neue Studie

Heißen Sie so? Wenn Sie diese Vornamen haben, verdienen Sie mehr Geld

„Du bist was du isst“ ist der Slogan eines Möbel-Giganten. Im Berufsleben gilt wohl eher „Du verdienst, wie du heißt“, glaubt man einer aktuellen Studie.

Qualifikation, Kontakte (oft Vitamin B wie Beziehungen genannt), Erfahrung - der Verdienst kann von vielen Faktoren abhängen. Dass einer davon auch der Vorname ist, will nun eine Studie von Adzuna herausgefunden haben.

Die Erhebung der Jobsuchmaschine besagt, dass Menschen mit einfachen und einprägsamen Namen mehr verdienen als solche mit komplizierteren und Doppelnamen.

Passend: Top Ten veröffentlicht! Das sind die beliebtesten Vornamen in Deutschland

Video: Das sind die attraktivsten Namen

Basis dieser Erkenntnis war eine Stichprobe von 5.541 aktuellen Lebensläufen mit einem jährlichen Gehalt von mehr als 50.000 Euro, die aus der Lebenslaufanalyse des Portals stammen. Diese soll dabei helfen, den eigenen Marktwert zu bestimmen.

Jede Silbe im Vornamen kostet Gehalt

Dabei fand die Studie heraus, dass die Anzahl der Silben des Vornamens einen direkten Einfluss auf den Verdienst hat. Menschen mit nur einer Silbe verfügen über ein acht Prozent höheres Gehalt, als solche mit einem zweisilbigen Vornamen. Enthält dieser drei Silben ist das Einkommen sogar um 18 Prozent niedriger als mit einer Silbe.

Studie enthüllt: So suchen Personaler wirklich nach Bewerbern

In Euro ausgedrückt: Zwei Silben mehr im Vornamen können Sie mehr als 13.000 Euro im Jahr kosten. Zu diesem Ergebnis kam auch die Kölner Agentur Endmark. Die Begründung der Agentur ist schlicht, dass kurze, einfache Namen bei Personalern leichter im Gedächtnis bleiben. Doppelnamen stehen hingegen für mangelnde Willensstärke von Seiten der Familie.

Dirk an der Spitze - Frauen verdienen deutlich weniger

Der Führende in der Gehaltsrangliste ist demnach der kurze wie prägnante Name „Dirk“. Der durchschnittliche Jahresverdienst der Namensträger beträgt 120.200,31 Euro. In den Top 10 finden sich außerdem weitere einsilbige Namen (Klaus, Hans, Ralf) sowie welche mit zwei Silben, wie Jürgen und Harald. Drei Silben hatte keiner der bestverdienendsten zehn Männernamen.

Lesenswert: Diese zehn Fragen sollten Sie sich vor einer Bewerbung stellen

Bei den Damen hatte „Sabine“ die Nase vorne. Mit 83.638,06 Euro im Durchschnitt liegt dieser Name geschlechterübergreifend aber nur auf Platz 23. Insgesamt verdienen die Top 10 der Frauen mit 69.938,77 Euro im Schnitt mehr als 30.000 Euro weniger als die Top 10 bei den Herren (104.369,34 Euro).

Lesen Sie auch: Weil eine Frau den Job bekam: Mann bekommt unfassbare Entschädigung

sh

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Zucchi Uwe

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.