Deutschlands größte Krankenhauskette

Helios: Kaum Abbau von Arbeitsplätzen

Frankfurt am Main - Nach der Übernahme des Großteils der Kliniken von Rhön will Helios in der Verwaltung Stellen streichen. Einen Abbau von Arbeitsplätzen im großen Stil soll es nicht geben.

Deutschlands größte Krankenhauskette Helios will nach der Übernahme des Großteils der Kliniken des Konkurrenten Rhön in der Verwaltung Stellen streichen. Es sei aber kein Abbau von Arbeitsplätzen im großen Stil zu rechnen.

„Wir wollen regional stärker zusammenarbeiten als das vielleicht bei Rhön der Fall war“, sagte der Chef der Fresenius-Tochter Helios, Francesco De Meo, der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“.

Es sei daher möglich, dass in der Regionalverwaltung Stellen wegfielen. Auch auf Nachfrage nannte Helios keine genaue Zahl.

Keinen genauer Plan bis jetzt

Das werde aber „über die Zeit“ und „in kleinem Maße“ geschehen. Da Helios keine Hauptverwaltung übernommen habe, gebe es auf dieser Ebene keine Doppelstrukturen. „Bei den Kliniken selbst sehe ich auch keinen konkreten Bedarf. Aber wir müssen schauen, wie die Regionen organisiert sind“, sagte er weiter. Es gebe bisher keinen genauen Plan.

Fresenius hatte im Herbst 2013 überraschend die Übernahme des Großteils der Krankenhäuser und Versorgungszentren von Rhön-Klinikum für drei Milliarden Euro angekündigt. Zuvor war der Medizinkonzern dabei gescheitert, den Konkurrenten ganz zu schlucken.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.