Herausforderung für Personaler

Weiterbildung hat in Unternehmen einen hohen Stellenwert – die Ansprüche an externe Bildungspartner sind daher entsprechend hoch. Dies zeigt die repräsentative Forsa-Studie 2012 im Auftrag von ILS Professional, dem gemeinsamen Firmenservice des ILS und der Europäischen Fernhochschule Hamburg.

Weiterbildung als Wertvolle Chance betrachten

In Anbetracht des wachsenden Wettbewerbs um qualifizierte Mitarbeiter sehen sieben von zehn Personalchefs in umfassenden Weiterbildungsangeboten eine wertvolle Chance, bei Bewerbern zu punkten. Ebenfalls 71 Prozent sind davon überzeugt, dass Unternehmen mit einer kontinuierlichen Investition in die Fortbildung der eigenen Mitarbeiter mittel- und langfristig nicht vom Fachkräftemangel betroffen sein werden.

„Die Betriebe haben längst erkannt, dass Recruiting-Maßnahmen nur ein Teil ihrer Lösungsstrategie sein können. Immer wichtiger wird dagegen die Entwicklung des internen Fachkräfte-Nachwuchses – hier schlummert wertvolles Potenzial, das entsprechend gefördert werden muss“, erklärt Rainer Paetsch, Senior Projektmanager ILS Professional. 72 Prozent der Unternehmen investieren inzwischen kontinuierlich in Fortbildungsmaßnahmen und haben entsprechende Budgets eingerichtet. Dabei sind 82 Prozent der Weiterbildungs-etats auch flexibel einsetzbar und ermöglichen es den Personalverantwortlichen, jederzeit schnelle Entscheidungen zu treffen.

Fernlernmethode minimiert die Ausfallzeiten

Unternehmen, die bei betrieblichen Fortbildungen auf Fernlernen setzen, verzeichnen darüber hinaus nur geringe Arbeitszeitausfälle – 76 Prozent der Entscheider wissen diesen Aspekt besonders zu schätzen. Paetsch betont: „Fernlehrgänge ermöglichen sowohl flexible Einstiegstermine als auch eine freie Zeiteinteilung während des Studiums – keine andere Weiterbildungsart lässt sich so optimal in den Berufsalltag integrieren. Insbesondere bei langen Lehrgangszeiträumen sind die dadurch minimierten Personalausfallzeiten ein wichtiges Argument.“ Knapp zwei Drittel der befragten Personalchefs sehen bei dieser Lernmethode zudem den großen Vorteil, dass das erweiterte Fachwissen unmittelbar in der beruflichen Praxis eingesetzt werden kann.

Verlässliche Bildungspartner mit umfassender Erfahrung

Doch worauf achten Unternehmen bei der Auswahl eines Weiterbildungspartners? Besonders wichtig sind den Personalverantwortlichen umfassende Erfahrungen des Anbieters im benötigten Weiterbildungsbereich (95 Prozent). Positive Erfahrungsberichte aus dem eigenen, persönlichen Umfeld beziehen darüber hinaus mehr als drei Viertel der Befragten in ihre Entscheidung ein, wenn sie Fortbildungen für ihre Mitarbeiter auswählen. 92 Prozent der Entscheider erwarten zudem flexible Qualifizierungsangebote und deutlich über die Hälfte (57 Prozent) achtet darauf, dass der Weiterbildungsanbieter alle Prozesse von der Bedarfsanalyse über die Durchführung von Fortbildungen bis zu einer abschließenden Evaluation abbilden kann.

„Der besondere Vorteil liegt hier in der optimalen Verzahnung der einzelnen Schritte“, betont Rainer Paetsch von ILS Professional. „Ist der Qualifizierungsbedarf einmal erkannt, kann gemeinsam mit den Betrieben ein Weiterbildungsprogramm individuell abgestimmt werden - und gegebenenfalls sogar ein passendes Lehrgangsangebot neu entwickelt werden.“ HKK L

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.