Verdienter Unternehmer erlag Herzleiden

Hermann Habich gestorben

Hermann Habich Foto: privat

Veckerhagen. Der langjährige Mitgesellschafter und -geschäftsführer der Farbenfabrik Habich‘s Söhne GmbH & CoKG in Veckerhagen (Kreis Kassel), Hermann Habich, ist am Freitag im Alter von 83 Jahren gestorben. Er litt nach Angaben seiner Familie an einer Herzschwäche. Habich hinterlässt Frau, Tochter und zwei Enkelkinder.

50 Jahre lang bestimmte der studierte Chemiker maßgeblich die Geschicke des Traditionsunternehmens, das 2010 Jahr sein 225-jähriges Bestehen feierte. Vor einigen Jahren schied Habich aus dem operativen Geschäft aus.

Zeit seines Lebens engagierte er sich nicht nur für das Unternehmen, sondern auch im Ehrenamt. Er war unter anderem Vorsitzender des Arbeitgeberverbandes Chemie des Landes Hessen sowie Präsident der Hessischen Unternehmerverbände.

Außerdem betätigte sich Habich aktiv in der Landessynode Kurhessen-Waldeck, gehörte dem Beirat der Landeszentralbank an und war im Bundesarbeitgeberverband Chemie maßgeblich am Zustandekommen des Tarifsystems beteiligt, das gewerbliche Arbeiternehmer und Angestellte bei der Bezahlung gleichstellte.

Für seine Verdienste erhielt er zahlreiche Auszeichnungen, unter anderem das Große Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland. (jop)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.