Hersteller ruft Lidls "Curry Snacker" zurück

+
Wegen Metallteilen im Essen hat der Hersteller Sutter den "Curry Snacker" zurückgerufen.

Wörrstadt - Currywurst-Fans aufgepasst: Der rheinland-pfälzische Fleischhersteller Sutter hat das beim Discounter Lidl verkaufte Fertiggericht "Curry Snacker" zurückgerufen - wegen Metallteilen im Essen.

Wegen Metallteilen im Essen hat der rheinland-pfälzische Fleischhersteller Sutter das beim Discounter Lidl verkaufte Fertiggericht „Curry Snacker“ zurückgerufen. In einer Charge der „Curry Snacker, 220 Gramm“ von der Marke Freshvale seien solche Teile gefunden worden, teilte die Sutter GmbH am Dienstag im rheinhessischen Wörrstadt mit. Die Verbraucher sollten das Produkt wegen des Gesundheitsrisikos „keinesfalls“ essen.

Lidl Deutschland habe den „Curry Snacker“ sofort aus dem Verkauf genommen. Das Produkt werde in etwa drei Viertel aller Lidl-Filialen in Deutschland verkauft, teilte Sutter auf Anfrage mit. Das Gericht kann den Angaben zufolge in allen Lidl-Filialen zurückgegeben werden.

Der Discounter warnte im Internet vor den Metallteilen und verwies auf die Mitteilung von Fleischwaren Sutter. Der Fleischproduzent aus Rheinland-Pfalz hat nach eigenen Angaben rund 700 Beschäftigte an zwei Produktionsstätten und in eigenen Geschäften.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.