Hilfe zur Selbsthilfe leisten

Engagiert für die Gesellschaft: Matthias Krieger hat gemeinsam mit seiner Frau Dagmar die Dagmar + Matthias Krieger Stiftung gegründet. Auf dem Foto signiert er eines seiner Bücher mit dem Titel „Die Lösung bist Du! Was uns wirklich voranbringt“. Sein Autorenhonorar fließt in die Stiftung ein.

Spenden für eine gute Sache ist den Deutschen nicht fremd. Es gibt eine ausgeprägte Spendenbereitschaft in Deutschland. Im In-und Ausland werden verschiedenste Projekte unterstützt. In Zeiten wachsenden Aufschwunges entdeckt man seinen Altruismus und seine moralische Verpflichtung Gutes nachhaltig und sinnvoll weiterzugeben. Bürgerverantwortung und -engagement ist heute wieder ein wichtiger Bestandteil des demokratischen Gefüges. In Situationen in denen der Staat nicht mehr greifen kann oder will, ist jeder Einzelne gefragt.

Junge Menschen fördern

Doch nicht nur im Ausland und in Krisengebieten werden Spendengelder benötigt. Auch direkt vor der eigenen Haustür gibt es Förderbedarf. Die Dagmar + Matthias Krieger Stiftung packt diese regionalen Probleme bei den Hörnern und fördert unter anderem Bereiche, welche in Deutschland möglicherweise durch das „Förderungsraster“ fallen würden. Unterstützt werden soll eben nicht die Spitze, sondern gerade der Nachwuchs in Sport, Kultur und Bildung.

„Wir fördern gerade junge Menschen, die unsere Zukunft prägen und künftig gestalten werden. Mit der Idee, eigene Maßnahmen zu ergreifen, fördern wir Projekte mit nachhaltiger Wirkung“, heißt es auf der Website der Stiftung. Hilfe zur Selbsthilfe war schon immer das effektivste Werkzeug nachhaltig Erfolg und damit auch eine Unabhängigkeit von weiteren Hilfen zu sichern.

Am 15. Juni feierte die Dagmar + Matthias Krieger Stiftung ihre offizielle Gründung mit einer festlichen Veranstaltung im Schloss Schönfeld in Kassel. Die Schirmherrin und hessische Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst, Eva Kühne-Hörmann, gratulierte den Gründern Dagmar und Matthias Krieger nicht nur in einer herzlichen Rede, sondern überreichte auch die erste Zustiftung des Abends. Unter den weiteren Unterstützern fanden sich wie Mercedes Benz Kassel, BMW Niederlassung Kassel, Walter Fenster und Türen, die Kasseler Sparkasse sowie die Stadt Kassel.

Im Zuge der Veranstaltung präsentierte Matthias Krieger auch sein Erstlingswerk als Autor. „Die Lösung bist Du! Was uns wirklich voranbringt“ ist eine als Roman getarnte Anleitung für nachhaltigen und wertorientierten Erfolg. Das Kernanliegen der Stiftung ist auch in diesem Buch das zentrale Thema. Der Clou: Neben seinem Herzblut lässt Matthias Krieger auch sein gesamtes Autorenhonorar in die Stiftung fliessen. So vertritt er die elementaren Thesen und Werte seines Buches auch im realen Leben und geht mit gutem Beispiel voran. Dieser Vorstoß traf auf breite Zustimmung und Anerkennung. Der, von der Stiftung Top Job als „Deutschlands bester Chef 2011“ ausgezeichnete Bauunternehmer weiß wovon er spricht und geht mit gutem Beispiel voran. Vielleicht werden noch einige seinem Beispiel folgen. HKK

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.