Hilfsmittel für Wirtschaftswachstum

Langjährige Erfahrung: Jochen Gabriel und sein Team in Kassel. (Foto: F & G)

Die deutsche Wirtschaft trotzt der europäischen Schuldenkrise, was nicht zuletzt auf ihre Flexibilität zurück zu führen ist. Durch den sich unaufhaltsam fortsetzenden Strukturwandel entstehen die meisten Jobs im Dienstleistungsbereich. Mit einem Anstieg der Zahl der Erwerbstätigen um 1,2 Prozent im Jahre 2011 im Vergleich zum Vorjahr, sind die Dienstleister inklusive der Zeitarbeit ein wichtiger Jobmotor. Wirtschaft Nordhessen sprach mit Jochen Gabriel, Geschäftsführender Gesellschafter der Firma F & G Personaldienst GmbH, einem der größten inhabergeführten Zeitarbeitsunternehmen Nordhessens. „Vor dem Hintergrund, dass die wichtigsten Forschungsinstitute einen Anstieg des Bruttoinlandsprodukts um 0,9 Prozent für das laufende Jahr mit steigender Tendenz für das Jahr 2013 prognostizieren, ist ein deutlicher Anstieg der Beschäftigungszahlen absehbar“, weiß Jochen Gabriel aus seiner langjährigen Erfahrung.

Was Bedeutet diese Entwicklung für die Unternehmen in der Region?

Jochen Gabriel: Gemäß einer Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages beklagt schon jetzt jedes dritte Unternehmen einen Mangel an Fachkräften. Hierin besteht eine große Chance für Fachleute, über eine Beschäftigung bei einem Zeitarbeitsunternehmen, einen Einblick in viele Betriebe zu bekommen und auf diese Weise das eigene Fachwissen und Können zu erweitern. Ein Mitarbeiter hat mir einmal gesagt, die Beschäftigung bei F & G sei für ihn quasi eine bezahlte Weiterbildung.

Ist die Zeitarbeit demnach vorwiegend für Fachkräfte interessant?

Gabriel: So würde ich das nicht sehen. Viele Betriebe verzeichnen saisonal bedingte Auftragsspitzen, die nicht ausschließlich durch Fachkräfte abgefangen werden müssen. Auch für Hilfskräfte bietet die Zeitarbeit attraktive Möglichkeiten. Ist der eine Engpass vorüber, beginnt er erst in einem anderen Betrieb. So ermöglicht die Zeitarbeit diesen Mitarbeitern eine durchgängige Beschäftigung. Gleichzeitig besteht auch für die Hilfskräfte die Möglichkeit, sich durch wechselnde Einsätze, Erfahrungen und Fertigkeiten zu erweitern und zu verbessern.

Was bedeutet das für die Betriebe?

Gabriel: Zeitarbeitsfirmen helfen den Unternehmen Kosten zu senken ohne auf geeignetes, qualifiziertes Personal verzichten zu müssen. Somit ist die Zeitarbeit ein wichtiges Hilfsmittel, das Wirtschaftswachstum zu erhalten und weiter auszubauen.

Wie ist Ihrer Erfahrung nach die Akzeptanz der Zeitarbeitnehmer in den Betrieben der Entleiher?

Gabriel: Selbst in Unternehmen, die über eine engagierte Arbeitnehmervertretung verfügen, beobachten wir, dass die Betriebsräte dem Einsatz von Zeitarbeitskräften vermehrt zustimmen, sofern die Tarifverträge der beiden großen Arbeitgeberverbände angewandt werden, die mit dem DGB ausgehandelt wurden. Das führte dazu, dass die gesellschaftliche und politische Akzeptanz der Zeitarbeit weiter wächst.

Worin sehen Sie Ihre wichtigsten Aufgaben?

Gabriel: Wir sehen uns als Bindeglied zwischen Mitarbeitern beziehungsweise Bewerbern und den Unternehmen. Das setzt voraus, dass wir sowohl über die Anforderungen und Bedürfnisse der heimischen Wirtschaft informiert sind, als auch genau die Fähigkeiten, Stärken und Schwächen unserer Mitarbeiter und Bewerber kennen. Nur so ist es möglich, die Unternehmen und die Mitarbeiter erfolgreich zusammen zu führen. Das schafft Vertrauen. Um diese Philosophie glaubwürdig zu verfolgen, sehe ich eine wichtige Aufgabe in der Kenntnis des Tagesgeschäftes. Der intensive Kontakt zu Mitarbeitern und Kunden hält mich stets auf dem Laufenden, so dass ich jederzeit reagieren kann.

Ist die Arbeitnehmerüberlassung das einzige Betätigungsfeld Ihres Unternehmens?

Gabriel: Nein. Hat man sich erst einmal das Vertrauen der Kunden durch erfolgreiche Überlassungen erarbeitet, treten die Firmen auch gern mit der Bitte an uns heran, Personal für Positionen zu finden, die durch eine Festeinstellung zu besetzen sind. Anders herum kommt es aber auch vor, dass Unternehmen, denen bereits Mitarbeiter erfolgreich zur Einstellung vermittelt wurden, an anderen Stellen eine Interimslösung benötigen. Hier ergänzen sich die Arbeitnehmerüberlassung und die Personalvermittlung auf ideale Weise.

Vielen Dank, Herr Gabriel, für das Gespräch.

HKK L

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.