Hipp will keine Seniorenkost anbieten

+
Unternehmenschef Claus Hipp zeigt in Pfaffenhofen an der Ilm Gläser mit der ersten Babynahrung der Firma Hipp (r) und ein aktuelles Produkt.

Pfaffenhofen - Der größte deutsche Babynahrungshersteller Hipp plant keinen Einstieg in den Markt für Seniorenkost. Rund 20 Prozent der Hipp-Produkte würden allerdings von Erwachsenen gekauft.

“Wir haben auch immer überlegt, spezielle Nahrung für ältere Leute zu machen“, sagte der Unternehmer Claus Hipp der “Süddeutschen Zeitung“ (Montag). Allerdings sei dies schwierig, weil niemand diskriminiert werden wolle: “Die meisten sehen das als Schritt in Richtung Blechnapf.“ Im vergangenen Jahr erzielte Hipp einen Umsatz von rund 500 Millionen Euro, rund die Hälfte davon im Ausland.

Claus Hipp denkt auch im Alter von 71 Jahren noch nicht an den Ruhestand. Zusammen mit seinen Brüdern und Söhnen lenkt er weiter die Geschicke des Unternehmens mit etwa 1000 Beschäftigten.

Das steckt hinter den Markennamen

Von Apple bis Zewa: Das steckt hinter den Markennamen

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.