Hitze-Chaos: Bahn-Vorstand entlastet

Bielefeld - Das Hitze-Chaos im Sommer 2010 in bundesweit mehr als 50 Fernzügen der Deutschen Bahn wird für den Bahnvorstand keine strafrechtlichen Konsequenzen haben.

Bei den Ermittlungen wegen fahrlässiger Körperverletzung habe sich der Anfangsverdacht gegen Bahnchef Rüdiger Grube und weitere Mitglieder des Vorstandes nicht konkretisiert, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Berlin, Martin Steltner, dem Bielefelder “Westfalen-Blatt“ (Dienstagausgabe). Die Klimaanlagen in den Zügen seien vor ihrem Einsatz geprüft und ordnungsgemäß zugelassen worden. Deshalb treffe den Bahnvorstand keine Schuld. Insgesamt hatte es fünf Strafanzeigen von betroffenen Reisenden gegen Bahnmanager gegeben.

Ihnen war vorgeworfen worden, ICE-Züge auf die Reise geschickt zu haben, obwohl sie Kenntnis von nicht ausreichend funktionierenden Klimaanlagen gehabt haben sollten. Es liefen in Berlin aber noch Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung gegen Schaffner und Zugchefs, sagte Steltner. Dies betreffe Züge, die in Berlin gestartet waren oder Berlin zum Ziel hatten und in denen während der Fahrt die Klimaanlagen ausgefallen waren. Auch bei den Staatsanwaltschaften Hamburg und Bielefeld gibt es dem Bericht zufolge noch Ermittlungen gegen Zugbegleitpersonal wegen fahrlässiger Körperverletzung.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.