Kommentar

"Mündige Kunden": Wolfgang Riek über ein schlechtes Jahr für die Bahn

Wolfgang Riek

Noch nie haben sich so viele Menschen über die Bahn beschwert, wie im Jahr 2013. Dazu ein Kommentar von HNA-Redakteur Wolfgang Riek:

"Die Stürme Xaver und Christian sowie die Elbeflut machten der Deutschen Bahn das Leben von außen schwer, eine blamable Personalfehlplanung von innen: 2013, das 20. Jahr seit der Bahnreform mit Gründung der Deutschen Bahn AG Anfang 1994, hat der DB ordentlich Schrammen verpasst.

Lesen Sie auch

Rekord bei Beschwerden über die Bahn

Dass die Zahl der Beschwerden und Schlichtungsanträge einen Riesensprung nach oben gemacht hat, ist zum einen die logische Folge von Pleiten, Pech und Pannen auf der Schiene. Es zeigt zweitens auch, dass sich das gestufte Verfahren herumspricht, in dem sich unzufriedene Kunden bei Bahn und Schlichtungsstelle wehren können.

Drittens dürfte das EuGH-Urteil, mit dem der Bahn Entschädigungspflicht auch bei höherer Gewalt auferlegt wird, Kunden noch schneller nach Regress fragen lassen. Sehr zu recht: So wie sich die DB einst aus der Fläche zurückgezogen und lieber auf profitable Verkehre konzentriert hat, lassen mündige Kunden dem Schienendienstleister Sparpolitik auf Kosten von Personal, Instandhaltung und rechtzeitigem Einsatz neuer Züge immer weniger durchgehen.

Und die Konkurrenz - siehe Fernbus - schläft nicht. Die DB muss besser werden." wrk@hna.de

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.