Kommentar zum Herbstgutachten der Wirtschaftsforscher: Nützliche Idioten

Wirtschaftsforscher haben in ihrem Herbstgutachten ein stabiles Wachstum festgestellt, aber dennoch zur Vorsorge gemahnt. Ein Kommentar von HNA-Korrespondent Stefan Vetter.

Die führenden Wirtschaftsforscher in Deutschland müssen sich mittlerweile fast schon wie nützliche Idioten vorkommen. Ihre regelmäßigen Wachstumsprognosen im Auftrag der Bundesregierung sind willkommen. Doch das beigefügte Kapitel zu den wirtschaftspolitischen Konsequenzen scheint jedes Mal eine Arbeit für den Papierkorb zu sein. Schon mehrfach haben die Forscher einen Umbau des Steuersystems angemahnt.

Auch im jüngsten Frühjahrsgutachten wurde die nach wie vor hohe Steuer- und Abgabenlast als Wachstumshemmnis kritisiert. In der aktuellen Herbst-Expertise liest sich das wieder fast genauso. Die Gesamtbelastung von Steuern und Abgaben auf Arbeitseinkommen liegt in Deutschland deutlich über der in anderen entwickelten Industriestaaten. Das ist nicht nur leistungsfeindlich, sondern mittlerweile auch ziemlich absurd, wenn man sich die hohen Einnahmeüberschüsse des Staates vor Augen hält.

Noch scheint kein Wölkchen den Konjunkturhimmel in Deutschland zu trüben. Soll das auch für die Zukunft so bleiben, muss Schwarz-Rot zügig die Weichen dafür stellen. Eine umfassende Steuerreform wäre ein guter Anfang.

Lesen Sie dazu auch:

Herbstgutachten: Wachstum bleibt stabil

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.