Neue Fabrik in Dresden

Hochmoderne Halbleiter-Fabrik: Bosch produziert Mikrochips für die Automobilindustrie

Das Logo des Technikkonzerns Bosch ist am 22.08.2014 vor der Konzernzentrale in Gerlingen (Baden-Württemberg) zu sehen.
+
Der Stuttgarter Konzern Bosch ist gleich in mehreren Bereichen erfolgreich - das verdienen die Mitarbeiter.

Der Großkonzern Bosch betreibt bereits ein Halbleiter-Werk in Reutlingen bei Stuttgart. Eine komplett automatisierte, hochmoderne Fabrik für Mikrochips wurde nun in Dresden eröffnet.

Stuttgart/Dresden - Die Automobilindustrie hat derzeit Produktionsprobleme aufgrund eines Lieferengpasses von Halbleiter-Komponenten. Der Stuttgarter Mischkonzern Bosch eröffnete nun ein hochmodernes, digitalisiertes Werk für die Mikro-Chipherstellung in Dresden. Bosch ist in mehreren Bereichen aktiv und auch der größte Autozulieferer der Welt. Die Produktion der Halbleitern für die Autoindustrie soll am Standort Dresden im Juli in Serie gehen, davon könnten auch die Hersteller wie Daimler, BMW und Co. profitieren. Bosch betreibt bereits seit Langem ein Halbleiter-Werk in Reutlingen bei Stuttgart. Wie BW24* berichtet, eröffnet Bosch eine hochmoderne Fabrik, die ein großes Problem der deutschen Autobauer bekämpft.

Der Mischkonzern Bosch hat seinen rechtlichen Sitz in der Landeshauptstadt Stuttgart (BW24* berichtete). *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.