Bemessungsgrenzen ändern sich

Höhere Sozialabgaben für Gutverdiener?

München - Auf gutverdienende Arbeitnehmer kommen im nächsten Jahr einem Zeitungsbericht zufolge wieder höhere Sozialabgaben zu.

Grund: Wegen der gestiegenen Löhne und Gehälter erhöhen sich auch die Bemessungsgrenzen, bis zu denen Sozialbeiträge fällig werden. Wie die „Süddeutsche Zeitung“ (Mittwoch) berichtet, soll die Beitragsbemessungsgrenze in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung 2015 bundesweit von derzeit 4050 Euro auf 4125 Euro im Monat steigen.

Die Obergrenzen in der Renten- und Arbeitslosenversicherung erhöhen sich demnach im Westen von 5950 auf 6050 Euro, im Osten von 5000 auf 5200 Euro. Das gehe aus dem Referentenentwurf für die Verordnung über die maßgebenden Rechengrößen hervor, berichtet das Blatt.

Für gut verdienende Arbeitnehmer bleibt dadurch weniger netto vom Bruttogehalt übrig. Ein westdeutscher Beschäftigter, der 6100 brutto pro Monat verdient, muss dem Bericht zufolge dann knapp elf Euro mehr in die Rentenkasse und die Arbeitslosenversicherung einzahlen. Bei einem ostdeutschen Arbeitnehmer mit einem Monatsverdienst von mindestens 5200 Euro sind es fast 22 Euro mehr, sofern die Beitragssätze im kommenden Jahr unverändert bleiben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.