Investitionen dringend nötig

Höheres Verkehrsaufkommen auf Straßen und Schienen

+
In Zukunft könnte das alltäglicher Wahnsinn werden. Weil die Leute mehr Geld zur Verfügung haben, ist eine PKW-Zunahme wahrscheinlich.

Berlin - Auch wegen der niedrigen Benzinpreise fahren die Deutschen so viel Auto wie noch nie. Das Verkehrsministerium befürchtet eine weitere Zunahme im Straßen und Schienenverkehr.

Auf Straßen und Schienen in Deutschland rollt laut einer Prognose für die Bundesregierung wegen der stabilen Konjunktur noch mehr Verkehr zu. Das Pkw-Aufkommen dürfte in diesem Jahr um 1,4 Prozent und im kommenden Jahr nochmals um 1 Prozent zulegen, wie das Verkehrsministerium am Montag mitteilte. Hintergrund seien etwa der florierende private Konsum und sinkende Benzinpreise. Im Lkw-Verkehr sei 2015 ein Plus von 2,7 Prozent zu erwarten. Auch bei der Bahn soll das Güteraufkommen um 2,7 Prozent steigen, das Personenaufkommen um 2 Prozent. Minister Alexander Dobrindt (CSU) sagte, in die Modernisierung der Verkehrsnetze solle kräftig investiert werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.