Hohe Abschreibungen belasten Axa

Paris - Hohe Abschreibungen auf Griechenland-Anleihen und Aktien sowie Belastungen im US-Geschäft haben Europas zweitgrößten Versicherer Axa 2011 stark belastet.

Ein Milliardenerlös aus dem Verkauf des Geschäfts in Australien und Neuseeland rettete jedoch das Ergebnis im vergangenen Jahr. Der Gewinn sei deshalb um 57 Prozent auf 4,3 Milliarden Euro gestiegen, teilte der Allianz-Konkurrent am Donnerstag in Paris mit. Die Aktionäre sollen eine unveränderte Dividende von 69 Cent je Anteil erhalten. Der Umsatz fiel um vier Prozent auf 86,1 Milliarden Euro.

Der französische Versicherer musste 2011 insgesamt 387 Millionen Euro auf griechische Staatsanleihen abschreiben. Jetzt schlummern allerdings kaum mehr Risiken aus einem möglichen Zahlungsausfall Griechenlands in den Büchern des Konzerns. Der Wert des Aktiendepots musste um 308 Millionen Euro korrigiert werden. Zudem belastete eine Abschreibung auf den Wert des amerikanischen Lebensversicherungsgeschäfts mit fast einer Milliarde Euro. Den negativen Effekten standen Erlöse aus dem Verkauf von verschiedenen Sparten in Höhe von insgesamt 2,3 Milliarden Euro gegenüber.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.