Bäckerverband in Sorge

Butter-Engpass? Franzosen bangen um Croissants

+
Sogar britische Politiker - hier Vertreter der Liberalen - essen gern Croissants

Frankreich drohen Probleme mit einem seiner Nationalgebäcke: Ein „Butter-Engpass“ könnte Croissants massiv verteuern.

Paris - Die Franzosen werden für ihre geliebten Croissants womöglich bald tiefer in die Tasche greifen müssen. Frankreichs Bäcker und Kuchenfabrikanten schlugen am Dienstag wegen stark gestiegener Butterpreise Alarm. Der Preis für die wichtige Zutat, die in manchem Gebäck ein Viertel des Rezepts ausmacht, habe sich binnen eines Jahres fast verdoppelt.

"Auf das Jahr gerechnet bedeutet das Mehrkosten von 68 Millionen Euro im Vergleich zu 2016", rechnete Fabien Castanier vom französischen Verband der Keks- und Kuchenbäcker vor. "Die Situation wird sich in den kommenden Wochen leider verschlechtern und es besteht die große Gefahr von Versorgungsengpässen bei Butter."

Bäckerverband fordert: „Hefezöpfe müssen teurer werden“

Matthieu Labbé vom französischen Bäckereiverband mahnte, die steigenden Preise müssten auf die Kunden umgelegt werden: "Die Verbraucherpreise für Croissants, Kuchen und Hefezopf müssen sehr schnell deutlich ansteigen."

Die Butterpreise sind wegen der Senkung der Milchproduktion und einer zugleich starken Nachfrage gestiegen. Zugleich beklagen Frankreichs Bauern, dass ihnen für ihre Milch immer noch kein kostendeckender Preis gezahlt wird. Unter anderem drücken große Lagerbestände von Milchpulver in Europa die Preise.

Warum auch eine beliebte Eissorte von der Teuerung bedroht ist, das erfahren Sie in diesem Artikel.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.