Hohe Managergehälter Grund für Krise

+
Experten sind der Meinung, dass die hohen Managergehälter mit schuld an der Krise sind.

Mannheim - Hohe Managergehälter und die umstrittenen Bonuszahlungen sind nach Auffassung von Finanzmarktexperten eine wichtige Ursache für die aktuelle Krise.

Wie das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Mittwoch in Mannheim mitteilte, sind fast 90 Prozent der 250 befragten Experten der Meinung, dass eine Veränderung der Vergütungssysteme für Manager unbedingt notwendig ist.

Bei der Frage, welche Maßnahmen geeignet seien, Fehlanreize bei der Vergütung von Managern zu verhindern, zeigten sich die Experten recht geschlossen. Fast 90 Prozent nannten eine Verlängerung der Haltefristen für Aktienoptionen und Malus-Regelungen, die bei unternehmerischem Misserfolg zu einer Kürzung der Bezüge führen.

82 Prozent der Finanzmarktexperten seien davon überzeugt, dass die Kopplung von Bonuszahlungen an andere Vorgaben als an den Aktienkurs ein geeignetes Mittel sei, kurzfristig orientierte Managemententscheidungen zu verhindern. 74 Prozent hielten die Ausweitung der Haftung des Managements bei unt¥sserfolgen für eine vielversprechende Maßnahme.

Deutlich weniger überzeugt zeigten sich die Experten von den Vorschlägen, eine Obergrenze für Bonuszahlungen einzuführen oder die Bonuszahlungen an das Lohnniveau des Unternehmens zu koppeln.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.