Grundsatzentscheidung kommende Woche

Rote Zahlen: ADAC stellt Postbus in Frage

+
Ein ADAC-Postbus fährt am 20.01.2014 durch einen Kreisverkehr in Essen (Nordrhein-Westfalen).

München - Postbus steuert offenbar auf einen Verlust von mehreren Millionen Euro zu. Der ADAC stellt das Fernbusunternehmen deshalb in Frage. Eine Grundsatzentscheidung soll es kommende Woche geben.

Das Fernbusunternehmen Postbus, das je zur Hälfte der Deutschen Post und dem ADAC gehört, steuert einem Bericht zufolge auf einen Jahresverlust von mehreren Millionen Euro zu. Wie die "Hannoversche Allgemeine Zeitung" am Montag berichtete, wird im ADAC derzeit überlegt, ob das Gemeinschaftsunternehmen fortgesetzt werden soll. Gleichzeitig werde der Einstieg neuer Partner geprüft, berichtete die Zeitung unter Berufung auf informierte Kreise. Unter anderem habe es Gespräche mit der Deutschen Bahn gegeben. Dem Bericht zufolge soll in den kommenden Wochen eine Grundsatzentscheidung fallen.

Busunternehmern in Deutschland dürfen seit Anfang 2013 in großem Stil Linienverkehr für Fernstrecken anbieten, der Preiskampf ist hart. Der ADAC-Postbus ging im vergangenen Herbst an den Start. Im Jahr 2013 waren Schätzungen zufolge rund neun Millionen Reisende im Fernbus unterwegs. Inzwischen sind rund 40 Unternehmen auf dem deutschen Fernbusmarkt aktiv.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.