Honda ruft Autos wegen Airbag-Problemen zurück

Tokio - Nach Toyota jetzt also auch Honda: Wegen Problemen mit einem Seitenairbag tauscht der Autobauer in Hunderttausenden Fahrzeugen ein Bauteil aus.

Weil der Gasgenerator den Luftsack mit zuviel Druck aufbläst, kann eine Abdeckung reißen und den Fahrer im schlimmsten Fall tödlich verletzen. Betroffen ist unter anderen der Accord und Civic. Honda weitet damit eine bestehende weltweite Rückrufaktion um 437.000 Autos aus.

So bleibt Ihr Auto im Winter fit

So bleibt Ihr Auto im Winter fit

Betroffen sind nun vor allem Autofahrer in den USA und Kanada, aber auch in Japan und Australien. Das Programm startete schon im November 2008. Die Zahl der insgesamt betroffenen Fahrzeuge liegt inzwischen bei fast einer Million. Toyota ruft derzeit mehr als acht Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten, um fehlerhafte Gaspedale auszutauschen. Erst am Dienstag wurde bekannt, dass es ausgerechnet beim umweltfreundlichen Vorzeigemodell Prius Softwareprobleme mit der Bremse gibt. Das betrifft 440.000 Autos des Typs.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.