Reisekosten

Deutlicher Preisanstieg: Hotelzimmer werden teurer

+
Für eine Nacht in einem Hotel in Deutschland zahlten Gäste ohne Frühstück und Mehrwertsteuer im vergangenen Jahr durchschnittlich 93 Euro.

Die Nacht im Hotel ist in Deutschland im vergangenen Jahr überdurchschnittlich teurer geworden.

Für ein Zimmer zahlten die Gäste ohne Frühstück und Mehrwertsteuer durchschnittlich 93 Euro und damit 3,5 Prozent mehr als im Vorjahr, wie der Hotelverband Deutschland in Berlin mitteilte.

Preisanstieg zu verzeichnen

Europaweit seien die Preise deutlich geringer gestiegen - nämlich um 0,8 Prozent auf 94 Euro pro Nacht. Die Auswahl an Hotels in Deutschland wächst trotz Überkapazitäten an einigen Standorten, wie der Verband weiter mitteilte.

Für die nächsten drei Jahre seien 571 Neu-, Um- und Ausbauten geplant. Die Zahl der Zimmer würde damit um gut 85 000 steigen. In den knapp 20 600 Hotels und Hotel garnis (ohne Restaurant) gibt es rund 800 000 Zimmer mit 1,47 Millionen Betten.

Weil immer mehr Menschen aus dem In- und Ausland in Deutschland Urlaub und Geschäftsreisen machen, verbuchte die Branche 2016 das siebte Rekordjahr in Folge. Der Umsatz wuchs um 4,1 Prozent auf 25,9 Milliarden Euro.

dpa

Auf einer Reise Stockholm entdecken

Gamla Stan ist die Altstadt von Stockholm.
Gamla Stan ist die Altstadt von Stockholm. © Simona Asam
Die Altstadt Stockholms ist geprägt von verwinkelten, charmanten Gassen.
Die Altstadt Stockholms ist geprägt von verwinkelten, charmanten Gassen. © Simona Asam
Der Globen bietet eine Blick über ganz Stockholm.
Der Globen bietet eine Blick über ganz Stockholm. © Simona Asam
Der Globen bietet eine Blick über ganz Stockholm.
Der Globen bietet eine Blick über ganz Stockholm. © Simona Asam
Wasser ist das Element, das Stockholm auszeichnet.
Wasser ist das Element, das Stockholm auszeichnet. © Simona Asam
In der ganzen Stadt sind architektonische Highlights zu finden. © Simona Asam
Die Naturverbundenheit in Stockholm ist spürbar.
Die Naturverbundenheit in Stockholm ist spürbar. © Simona Asam
Flüsse und Meer umgeben Stockholm.
Flüsse und Meer umgeben Stockholm. © Simona Asam
Das Element Wasser zeichnet die schwedische Hauptstadt aus.
Das Element Wasser zeichnet die schwedische Hauptstadt aus. © Simona Asam
Das Element Wasser zeichnet die schwedische Hauptstadt aus.
Das Element Wasser zeichnet die schwedische Hauptstadt aus. © Simona Asam
Gemütlichkeit wird in Stockholm großgeschrieben.
Gemütlichkeit wird in Stockholm großgeschrieben. © Simona Asam
Stockholm nennt sich auch scherzhaft die "Hauptstadt Skandinaviens".
Stockholm nennt sich auch scherzhaft die "Hauptstadt Skandinaviens". © Simona Asam
Schloss Drottningholm, das Versaille Schwedens.
Schloss Drottningholm, das Versaille Schwedens. © Simona Asam
Schloss Drottningholm, das Versaille Schwedens.
Schloss Drottningholm, das Versaille Schwedens. © Simona Asam
Schloss Drottningholm, das Versaille Schwedens.
Schloss Drottningholm, das Versaille Schwedens. © Simona Asam
Schloss Drottningholm, das Versaille Schwedens.
Schloss Drottningholm, das Versaille Schwedens. © Simona Asam

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.