HRE: 200-Millionen-Euro-Prozess beginnt

München - Am Donnerstag beginnt der bislang größte Prozess um Schadenersatzforderungen. Mehr als 50 verärgerte Anleger des Immobilienfinanzierers Hypo Real Estate haben bereits geklagt.

Lesen Sie auch:

Mehr als 50 Klagen gegen HRE anhängig

Guttenberg will Alternative zur Not-Verstaatlichung von Banken

Vor dem Landgericht München geht es um Forderungen in Höhe von 200 Millionen Euro. Die HRE gehört inzwischen dem Staat. Als Alternative zu einer solchen Not- Verstaatlichung will Wirtschaftsminister zu Guttenberg von der Insolvenz bedrohte Banken künftig per Gesetz unter eine Art Zwangsverwaltung stellen. Das berichtet die “Süddeutsche Zeitung“.

Guttenberg will Gesetz zur Zwangsverwaltung

Das Gesetz soll verhindern, dass Banken leichtfertig Risiken eingehen, weil sie sich auf staatliche Hilfen in Krisenzeiten verlassen. Laut “Süddeutscher Zeitung“ wurde der Gesetzentwurf vom Wirtschaftsministerium zusammen mit der Wirtschaftskanzlei Linklaters ausgearbeitet. Das Insolvenzrecht soll dem Bericht zufolge so geändert werden, dass es künftig auch auf systemrelevanten Banken angewandt werden kann, ohne dass die Gefahr von Verwerfungen auf dem Finanzmarkt oder gar sein gänzlicher Zusammenbruch droht. Die gefährdeten Institute sollen mit der neuen Regelung im Fall einer drohenden Pleite stabilisiert und restrukturiert werden können.

dpa/ap

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.