Skandal kommt Großbank teuer zu stehen

Geldwäsche: HSBC zahlt 1,9 Milliarden Dollar

+
HSBC zahlt 1,9 Milliarden Dollar in US-Geldwäscheskandal

Hongkong - Die europäische Großbank HSBC hat in einem Geldwäscheskandal in den USA der Zahlung von 1,9 Milliarden Dollar (1,46 Milliarden Euro) zugestimmt.

HSBC will mit der Rekordsumme eine Untersuchung der US-Behörden beilegen, die der Bank vorwerfen, Geld für mexikanische Drogenkartelle und sanktionierte Nationen wie den Iran durch das US-Finanzsystem geschleust zu haben.

Wer ist im DAX?

Wer ist im DAX?

Die Einigung beinhalte ein Abkommen mit dem US-Justizministerium, teilte die britische Bank am Dienstag mit. HSBC werde demnach nicht angeklagt, wenn die Bank unter anderem durch interne Kontrollen die Voraussetzungen dafür schaffe, dass Geldwäsche dort nicht mehr vorkommen könne. Auch mit anderen US-Behörden gebe es Einigungen. Die Bank übernehme Verantwortung für „Fehler der Vergangenheit“ und diese täten ihr zutiefst leid, sagte HSBC-Chef Stuart Gulliver in der Erklärung.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.