Hunderttausende Rentner erhalten Steuern zurück

+
Hunderttausend Rentner bekommen Steuern zurück.

Essen - Knapp eine Million Rentner können 2010 mit teils hohen Rückzahlungen vom Finanzamt rechnen. Weil viele ihre Steuererklärung falsch ausgefüllt haben, wurde ihnen zu viel berechnet.

Wie die “WAZ“-Gruppe mit Verweis auf ein Arbeitspapier der Spitzenbeamten aus den Finanzbehörden der Länder berichtet, haben diese Rentner in den vergangenen Jahren zu viele Steuern gezahlt. Seit Oktober müssen alle gesetzlichen und privaten Rentenversicherungen den Finanzämtern die Daten der Rentner übermitteln. Dadurch sehen die Finanzämter, welche Rentner dem Staat Steuern schulden.

Lesen Sie auch:

Für Millionen Rentner wird es eng

Tipps für Rentner: Steuern noch nachzahlen

Rentner müssen mit Kontrolle des Finanzamts rechnen

Die ersten Stichproben haben jedoch noch ein ganz anderes Problem ans Licht gebracht: Von denen, die gezahlt haben, haben 22 Prozent ihre Steuererklärung falsch ausgefüllt, wie Manfred Lehmann, Chef der Deutschen Steuergewerkschaft NRW, sagte. Und: “Etwa die Hälfte hat zu viel gezahlt, die andere Hälfte zu wenig.“ Hochgerechnet wären das jeweils rund 970.000 Rentner. Im Test lag die Rückerstattung bei durchschnittlich 250 Euro pro Jahr. Bis zu fünf Jahre werden rückerstattet.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.