Nach Klimagipfel

HWWI-Chef erwartet steigende CO2-Belastung

+
Die Klimakonferenz von Lima wird nach Einschätzung des Hamburgischen WeltwirtschaftsInstituts kaum Auswirkungen für den weltweiten CO2-Ausstoß nach sich ziehen.

Hamburg - Die Klimakonferenz von Lima wird nach Einschätzung des Hamburgischen WeltwirtschaftsInstituts (HWWI) kaum positive Auswirkungen auf den weltweiten CO2-Ausstoß haben - das sagte HWWI-Direktor Christian Growitsch.

Vor allem China setze weiter auf Kohle. "Außerdem gehe ich davon aus, dass auch andere Schwellenländer in den nächsten Jahrzehnten eher mehr als weniger fossile Energien einsetzen werden", sagte Growitsch. Dort werde es keine Trendwende geben. Die Kostenvorteile fossiler Energieträger gegenüber erneuerbaren Energien seien nach wie vor zu groß, um sie zu ersetzen.

Growitsch plädierte für ein Zertifikatesystem, das global gehandelt wird. "Es ist es wichtig, dass CO2-Emissionen weltweit einen Preis bekommen", sagte der Forscher. Zudem gebe es mit der CCS-Technologie, der Abspaltung und Deponierung von CO2, einen wirtschaftlicheren Weg zur CO2-Einsparung als den Ausbau erneuerbarer Energien. Es sei nicht der richtige Weg, eine Technologie abzulehnen, ohne sie überhaupt erprobt zu haben. "Das bringt die Klimapolitik nicht voran", sagte Growitsch.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.