Hypo Real Estate reduziert Verluste

+
Die Pleitebank Hypo Real Estate reduziert ihre Verluste

München - Die Krisenbank Hypo Real Estate arbeitet sich aus der Verlustzone. Im vergangenen Jahr schmolz das Minus von 2,2 Milliarden Euro auf weniger als eine Milliarde Euro zusammen.

Die verstaatlichte Immobilienbank Hypo Real Estate (HRE) hat ihre Verluste im vergangenen Jahr deutlich reduziert. Vor Steuern entstand ein Minus von 859 Millionen Euro nach rund 2,2 Milliarden Euro im Vorjahr, wie die Bank am Donnerstag in München mitteilte. Durch die Auslagerung ihrer problematischen Geschäfte im Wert von 173 Milliarden Euro in eine “Bad Bank“ hat die HRE nach Milliardenverlusten in den Vorjahren die Wende eingeleitet. “Der Umbau des Konzerns ist weitestgehend abgeschlossen“, sagte Konzernchefin Manuela Better. Im vierten Quartal machte die HRE in allen Konzernteilen wieder einen Gewinn.

Die Gründung der “Bad Bank“ im Oktober war der wichtigste Schritt auf dem Weg zur Sanierung der HRE. Am Mittwoch hatte die Abwicklungsanstalt unter dem Namen FMS Wertmanagement ihre restlichen Milliardengarantien an den Bund zurückgeben. Als staatliches Institut gilt sie bei privaten Investoren als sehr kreditwürdig und kann auf die Garantien verzichten. Trotzdem wird es nach Einschätzung in Branchenkreisen noch Jahre oder Jahrzehnte dauern, bis sie die Risikopapiere der HRE wieder zu Geld machen könnte.

In ihrem Kerngeschäft tritt die HRE inzwischen unter dem Namen Deutsche Pfandbriefbank am Markt auf. Im vergangenen Jahr schloss das Unternehmen Neugeschäft im Volumen von rund 4,1 Milliarden Euro ab, den Großteil davon mit der Finanzierung von großen Immobilienprojekten. Im laufenden Jahr rechnet der Konzern für die Pfandbriefbank mit einem Neugeschäft von bis zu acht Milliarden Euro und einem Gewinn. Der HRE-Konzern befürchtet im Jahr 2011 durch die Kosten für die Nutzung der Abwicklungsanstalt von bis zu 1,6 Milliarden Euro erneut einen Verlust.

Die HRE war nach der dramatischen Notlage im Herbst 2008 mit Hilfen von mehr als 100 Milliarden Euro gerettet und im Herbst 2009 verstaatlicht worden. Der gesamte Garantierahmen summierte sich zwischenzeitlich auf mehr als 140 Milliarden Euro. Die EU-Kommission sieht in der Bilanzbereinigung und Entlastung über die “Bad Bank“ eine unzulässige Beihilfe und könnte möglicherweise in der Folge eine weitere Verkleinerung der HRE verlangen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.